Äthiopien

20TÄGIGE REISE ZU DEN NATIONALPARKS UND FELSENKIRCHEN ÄTHIOPIENS vom 10.–30. September 2012

Montag, 10.09.2012

Spät am Abend Flug nach Addis Abeba mit Star Alliance Linienflug der Ethiopian Airlines.

Dienstag, 11.09.2012

Nach der Ankunft um 06.00 h morgens Transfer ins Hotel SHERATON, wo der Tag in angenehmer Umgebung auch zur Erholung dienen soll. Addis Abeba, im amharischen die „neue Blume“ wurde 1886 von Menelik II. gegründet und liegt auf einer Seehöhe von 2500 m. Sie genießt ganzjährig ein gutes Klima mit einer Durchschnittstemperatur von 25° C. Die Stadt ist großzügig angelegt, hat breiten Jakaranda-Alleen und einen der größten Märkte Afrikas.

Wir besuchen das Nationalmuseum mit unzähligen Fundstücken, an welchen man vor allem den Einfluss von südarabischen Kulturen, aber auch von Griechenland feststellen kann. Das Volkskundemuseum hat eine großartige Ikonen-Sammlung.

Mittwoch, 12.09.2012

Nach ca. 4-stündige Fahrt durch das Rift Valley, welches einen Teil des großen Grabenbruchs darstellt, der sich von Mozambique bis zum Toten Meer zieht und in welchem an einer Vielzahl von Seen viele Gattungen von Vögel ihre Nistplätze haben.. Circa 50 km südwestlich von Addis Abeba besichtigen wir die aus dem 12. Jh. Stammenden Grabstelen von Tiya, welche von einheimischen Stämmen errichtet wurden.

Außerdem besuchen wir die Ausgrabungen von Melka Kuture, das als Heimstätte des neusteinzeitlichen Menschen gilt. Gegen Abend Ankunft in Yergalem.

Die Übernachtung erfolgt in der Aregash Lodge, die inmitten von Kaffee-Plantagen gelegen ist.

Donnerstag, 13.09.2012

Am frühen Vormittag Fahrt über gute Piste nach Konso um dort den jeden Donnerstag stattfindenden Wochenmarkt zu besuchen. Die Konso, sind ein Volksstamm kuschitischer Sprache, die in reizvollen Dörfern zwischen terrassierten Feldern leben. Bekannt sind sie vor allem der Waga wegen, das sind Holzskulpturen die als Stelen auf den Gräbern errichtet werden.

Die Übernachtung erfolgt in Konso in der Kanta Lodge.

Freitag, 14.09.2012

Am Vormittag besuchen wir ein Konso-Dorf, unternehmen Spaziergänge zwischen den Dörfern Makete und Machallo. Diese von der Landwirtschaft lebenden Stämme versuchen durch den Terrassenanbau von Mais und Kaffee den vorhandenen Ackerboden bestmöglich auszunutzen.

Die wichtigste Nutzpflanze ist die Moringa stenopetala: ein bis 10 m hoher, sukkulenter Baum mit flaschenförmig verdicktem Stamm, der in Äthiopien und Kenia heimisch.ist und dessen Samen die Basis ihrer Ernährung darstellt und auch für medizinische Zwecke verwendet wird.

Übernachtung in Turmi in der Buska Lodge.

Samstag, 15.09.2012

Am Vormittag geht es weiter über die Dörfer Karo und Korcho; gegen Mittag erreichen wir Demeka, wo der Samstag Markttag ist.

Auf dieser Fahrtstrecke verändert sich die Landschaft in eine Savane mit Schirmakazien. Dies ist die Heimat der Hamer, eines Hirtenstammes, deren Frauen ihre Haare mit einem roten Pulver und Butter bestreichen, während die Männer häufig komplizierte Haartrachten haben, und sich mit Federn schmücken.

Übernachtung in Jinka in der Eco Omo Lodge.

Sonntag, 16.09.2012

Am Vormittag Fahrt Richtung Nationalpark von Mago, der eine Fläche von 2.200 Quadratkilometern bedeckt und in welchem Antilopen, Elefanten, Giraffen, Leoparden und Löwen ihr Habitat haben.

Die Fahrt führt durch Territorien verschiedener Stämme wie die Benna, Tsmai und Mursi, einem Stamm von Viehzüchtern, die vor allem wegen der Lippenteller bekannt sind, mit welchen sich die Frauen dieses Stammes ihre Unterlippen deformieren.

Übernachtung in der Paradise Lodge in Arba Minch.

Montag, 17.09.2012

rba Minch bedeutet so viel wie „40 Quellen“ und ist der Hauptort der Provinz Gamo Gofa. Die Ortschaft liegt auf einer Hügelkuppe über den Seen von Abbaia und Chamo. Bei einer Bootsfahrt am Chamo-See hat man die Möglichkeit riesige Kolonien von Krokodilen und Nilpferden zu beobachten. Zwischen den beiden Seen liegt der Naturpark Nec Sar, was so viel wie weißes Gras bedeutet. Ein Abstecher führt ins Bergland, in welchem der Stamm der Dorze in aus Bambus errichteten Hütten lebt, welche auf Grund von Termitenfraß im Lauf der Zeit sich zu senken beginnen. Die Dorze bestreiten ihren Lebensunterhalt durch die Landwirtschaft und die Baumwollweberei. Übernachtung im Hotel Sabana Lodge in Langano.

Dienstag, 18.09.2012

Am Morgen Aufbruch nach Addis Abeba; die Route führt über die Nationalparks der Seen von Abbaia und Shala, an deren Ufern Sumpfvögel und vor allem rosarote Flamingos nisten. Nach ca. 3-stündiger Fahrt erreichen wir Addis Abeba um von dort aus gegen 16h nach Makalle zu fliegen. Von hier aus erreichen wir nach ca. 2-stündiger Fahrt unser nächstes Ziel,. Hawsien, wo wir in der Gheralta Lodge, die in beherrschender Position auf einem Felssporn über der Tigray Ebene gelegen ist für 3 Nächte bleiben.

Mittwoch, 19.09.2012

Der gesamte Tag ist Besichtigungen von Kirchen vorbehalten, welche in dieser Region in der Zeit zwischen dem 8. und 15. Jh. zu hunderten aus dem anstehenden Felsgestein, Amba genannt, herausgeschlagen wurden oder konstruiert wurden. Unter dem Begriff versteht man oben flache Felsplateaus mit vertikal abfallenden Felswänden. Eine der bedeutendsten ist die Kirche von Abraha Atsabeha, wo man erzählt, dass hier das Kreuz des ersten äthiopischen Bischofs Frumetius aufbewahrt wird. Desweiteren sehen wir die Kirchen Selassie Degum, Mariam Papaseyti und Mariam und Daniel Korkor.

Auf Spaziergängen können wir uns vom Fleiß der hiesigen Bevölkerung überzeugen, die diese karge Landschaft terrassiert hat um den Boden landwirtschaftlich nutzen zu können.

Donnerstag, 20.09.2012

Heute unternehmen wir eine Exkursion nach Debre Damos, wo sich die älteste Kirche Äthiopiens befindet, die noch aus axumitischer Zeit stammt und von Abuna Aregai, einem der neun Heiligen des Landes gegründet wurde. Der Zugang zu diesem Heiligtum ist nur Männern gestattet und stellt eine Kletterpartie dar.

Außerdem haben wir Gelegenheit zu Spaziergängen in der unmittelbaren Umgebung unserer Unterkunft.

Freitag, 21.09.2012

Nach circa 4-stündiger Fahrt erreichen wir heute Axum, von welchem das Buch der Könige erzählt, dass hier im 10. Jh. vor Christus die Königin von Saba lebte. Axum, welches schon in vorchristlicher Zeit bekannt war, war die Hauptstadt des gleichnamigen Reiches, eines der ältesten auf dem afrikanischen Kontinent und hat für ein gutes Jahrtausend ein Drehkreuz zwischen Asien und Afrika dargestellt. Eine Legende erzählt, dass der Sohn den Salomon mit der Königin von Saba zeugte, die Bundeslade aus Jerusalem hierher brachte.

Auf der Fahrtstrecke besuchen wir zunächst Yeha, wo sich nicht nur der einzige erhaltene Tempel, sondern auch eines der ältesten Beispiele südarabischer Kultur im Hochland von Nordäthiopien befindet. Hier haben deutsche Archäologen in den letzten Jahren sehr interessante Ausgrabungen unternommen und viele neue Entdeckungen gemacht. Der Sage nach soll die Königin von Saba hier regiert haben.

In Axum angekommen, besuchen wir die „Stockwerkstelen“, Monolite aus Trachyt, deren größte eine Höhe von 33,3 m maß und von welchen es ungefähr 130 gab. Ihre Bedeutung ist nicht restlos erforscht, aber zum Teil befanden sie sich über unterirdischen Grabkammern.

In der Kirche Santa Maria von Zion werden die Kronen der äthiopischen Könige und andere Schätze aufbewahrt. Übernachtung im Yeha Hotel.

Samstag, 22.09.2012

Nach einer lange Fahrt auf einer Strecke, an welcher sich großartige Panoramen eröffnen, erreichen wir am späten Nachmittag die Grenze des Simien Nationalparks.

Dieser Park wurde 1969 gegründet und war einer der ersten, der von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde und 1996 zur Liste des gefährdeten Weltkulturerbes hinzugefügt wurde.

Die nächsten beiden Übernachtungen erfolgen in der Yefrike Kossoye Lodge.

Sonntag, 23.09.2012

Der heutige Tag macht uns innerhalb des Gebietes des Simien Nationalparks mit einer großartigen Gebirgslandschaft bekannt; viele Bergspitzen erreichen eine Höhe von über 4000m und der höchste davon ist der Ras Dejen mit 4543 m. Es handelt sich um erloschene Vulkane, die durch Wind- und Wassererosion tief eingeschnittene Schluchten aufzuweisen haben, in denen Walia, die Steinböcke des Simien leben und wo wir vor allem riesigen Herden von Gelada Pavianen begegnen. Die Männchen zeichnen sich durch riesige Mähnen aus.

Montag, 24.09.2012

Weiterfahrt nach Gondar, welches wir am frühen Nachmittag erreichen. Hier befinden sich ein Dutzend von Schlössern, die in einem Zeitraum von 236 Jahren entstanden sind. Alles wirkt wie ein nach Äthiopien verpflanztes Stück Europas und weist deutliche europäische und islamische Einflüsse auf. Besuch verschiedener dieser Schlösser, die König Fasiladas um die Hälfte des 17. Jahrhunderts errichten ließ, sowie der Kirche Debre Berham Selassiè (Licht der Dreifaltigkeit), welche sich von Mauern umgeben auf einer Hügelkuppe befindet und die in ihrem Inneren schöne Freskomalereien besitzt.

Nach weiteren Besichtigungen, bei denen wir die Bäder des König Fasiladas kennenlernen, erhalten wir auch eine Idee von den Eingriffen der italienischen Kolonialperiode.

Übernachtung in Gondar im Hotel Taye International.

Dienstag, 25.09.2012

Auf der Fahrstrecke nach Süden besuchen wir die Kirche Debre Sina in Gorgora, die vor wenigen Jahren restauriert wurde. Von dort aus geht es am Westufer des Tana-Sees, des größten Binnensees Äthiopiens, weiter nach Bahir Dar, das auf 1800 m Seehöhe am Ufer des Tana-Sees gelegen ist und wo wir im Hotel Kuriftu Lodge oder in der Abbay Minch Lodge für 3 Nächte bleiben.

Wenn die Wasserverhältnisse es erlauben, unternehmen wir einen Ausflug zu den 30 km entfernt gelegenen Wasserfällen des Blauen Nil, die sich bei einer Breite von 100 m auf 45 m Tiefe ergießen.

Mittwoch, 26.09.2012

Private Bootsfahrt am Tana-See , in welchem verstreut 37 Inseln liegen auf denen sich Kirchen und Klöster von großem geschichtlichen und kunsthistorischen Wert befinden. Wir werden davon die bedeutendsten besuchen. Das sind vor allen die Rundkirche Selassie aus dem frühen 18. Jh. auf der Insel Narga, die Ura Kidane Meheret, und Azua Maryam.

Hier werden wir die Feiern zum Meskal-Fest miterleben, das in Äthiopien seit 1600 Jahren eines der größten religiösen Feste darstellt, an welchem die Auffindung des „wahren Kreuzes“ durch die Kaisermutter Helena gefeiert wird.

Viele der Riten sind direkt an die Helenalegende gebunden; in verschiedenen Kirchen des Landes werden auch „wahre Kreuzespartikel“ verehrt, welches sich Zera Yacob im 15. Jh. an Stelle von Gold vom Patriarchen von Alexandrien für militärische Unterstützung ausgehändigt wurde. Zur Festzeit sind am Ende der Regenperiode di Berge und Täler des Landes von gelben Margeriten übersät mit denen Zweige geschmückt werden, die auf großen kreuzförmigen Gestellen Platz befestigt werden, welche am späten Nachmittag verbrannt werden.

In Bahir Dar beginnen die festlichen Handlungen am späten Nachmittag mit Prozessionen bei welchen der Klerus Festgewänder trägt, die Diakone riesige Trommeln ertönen lassen und Studenten beleuchtete Kreuze tragen. Es ist Aufgabe des Bischofs die Holzstöße anzuzünden und mit diesem Ritus den Frühling nach der Regenzeit willkommen heißen

Donnerstag, 27.09.2012

Heute geht es nach Lalibela, welches wir nach ungefähr 5-stündiger Fahrt erreichen. Diese Ortschaft liegt auf 2600 m Seehöhe und besitzt 11 monolithische Kirchen, die im 12. Jahrhundert aus dem anstehenden Rosengranit ausgeschnitten wurden. Sie zählen zu den Weltwundern und jede von ihnen hat einen eigenen Baustil. Alle sind sorgfältig gearbeitet und einige besitzen sehr gut erhaltene Malereien. Bis zum heutigen Tag ist für die Christen Äthiopiens Lalibela das sinnbildliche Jerusalem geblieben. Ein Wildbach – Yordanos genannt –, der nur in der Regenzeit Wasser führt, trennt die Heiligtümer in zwei Gruppen und die ganze Stadt gleicht einem Kunstwerk, welches dem Ruhm Gottes geweiht ist.

Sie messen bis zu 800 m² und erreichen zehn Meter Höhe. Die Gebäude gehören zu den größten von Menschen aus Stein gehauenen Strukturen der Welt. Die Kirchen dienen noch immer ihrem ursprünglichen Zweck und werden von äthiopisch-orthodoxen Pilgern aufgesucht.

Der Nachmittag ist dem Besuch der ersten Gruppe von Kirchen vorbehalten.

Die Übernachtung erfolgt im Mount View Hotel.

Freitag, 28.09.2012

Am Vormittag unternehmen wir eine Exkursion von circa 30 km um die im 11. Jh. erbaute Kirche von Yemerhana Christos kennenzulernen, die eines der schönsten Beispiele der axumitischen Architektur darstellt und sich von den Kirchen Lalibelas dadurch unterscheidet, dass sie nicht aus dem Fels herausgeschnitten, sondern aus regelmäßigen Lagen von Holz und Granit erbaut wurde.

Am Nachmittag Besuch der zweiten Gruppe der Kirchen von Lalibela.

Samstag, 29.09.2012

Auf der Fahrtstrecke zum Flughafen von Lalibela besuchen wir die Kirche von Naktlab. Um die Mittagszeit Flug nach Addis Abeba und Transfer ins Hotel Sheraton.

Der Nachmittag steht zur freien Verfügung oder eventuell besichtigen wir eines der beiden Museen, falls am Ankunftstag die Zeit dazu nicht ausreichte.

Sonntag, 30.09.2012

Um 10.00 Uhr vormittags Rückflug nach Deutschland mit Linienflug der Ethiopian Airlines.

HINWEIS:
Der Reiseverlauf kann auch verkürzt werden und mit einem Hinflug nach Addis Abeba am 17. September beginnen, von wo aus am 18. September die Weiterreise nach Norden angetreten wird. In diesem Falle können die Besichtigungen in Addis Abeba entweder am 18. September oder am letzten Reisetag dem 29. September vorgenommen werden.

Reisetermin: 10.09.–30.09.2012

ab/an Flughafen Frankfurt/Main

Reisepreis bei 4-5 Teilnehmern pro Person im EZ: € 7.500,–

Reisepreis bei 6 Teilnehmern pro Person im EZ: € 6.500,–

Reisepreis bei 7-9 Teilnehmern pro Person im EZ: € 6.300,–

Reisepreis bei 4-5 Teilnehmern pro Person im DZ: € 7.000,–

Reisepreis bei 6 Teilnehmern pro Person im DZ: € 6.000,–

Reisepreis bei 7-9 Teilnehmern pro Person im DZ: € 5.800,–

(Zubringerflughäfen auf Anfrage)

Reiseleistungen:

  • Flug ab deutschem Flughafen in Linienmaschinen der Ethiopien Airlines in der Economy-Klasse nach Addis Abeba. Business-Klasse auf Anfrage.
  • 20 kg Freigepäck pro Person
  • Verpflegung auf dem Hin- und Rückflug
  • Inlandflug Addis Abeba – Makalle
  • Inlandflug Lalibela – Addis Abeba
  • Alle anfallenden Flughafengebühren
  • Transfer vom Flughafen in Addis Abeba zum Hotel Sheraton und zurück
  • Die Unterbringung erfolgt in den bestmöglichen Hotels in Einzel- bzw. Doppelzimmern mit Bad oder Dusche/WC
  • Vollpension während des gesamten Aufenthaltes
  •  Alle Besichtigungen und Rundfahrten gemäß unseren Angaben im Programmverlauf unter wissenschaftlicher Führung sowie Reiseleitung und Betreuung durch Herrn Dr. Wilhelm Krammer
  • Alle anfallenden Eintrittsgelder
  • Visakosten
  • Reisepreissicherung gemäß § 651 k BGB

Im Reisepreis nicht enthalten:

  • Anreise zum Flughafen und zurück
  • Kosten für Getränke und persönliche Ausgaben
  • Trink- und Bedienungsgelder

Einreisebestimmungen:

Für die Einreise benötigen Sie einen noch mindestens 6 Monate gültigen Reisepass. Die Visabeantragung für Äthiopien wird von COURTIAL REISEN übernommen.
Gesundheit:
Grundsätzlich sollte der Impfschutz gegen Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Hepatitis A, Typhus und Polio, ggf. auch gegen Mumps, Masern Röteln (MMR) und Influenza aufgefrischt werden. Bitte sprechen Sie dies mit Ihrem Hausarzt ab.

Die medizinische Versorgung im Lande ist mit Europa nicht zu vergleichen und ist vielfach technisch, apparativ und/oder hygienisch problematisch. Vielfach fehlen auch europäisch ausgebildete Englisch/Französisch sprechende Ärzte. Ein ausreichender, dort gültiger Krankenversicherungsschutz und eine zuverlässige Reiserückholversicherung wird dringend empfohlen.

Klima:

Addis Abeba max. 23° C / mind. 7° C

Gondar max. 25° C / mind. 12° C

Ihre Ansprechpartnerin:

Frau Andrea Kronimus

Telefon-Direktwahl: 06431 – 95 61 11

E-Mail: akronimus@courtial-reisen.de

WICHTIGER HINWEIS:

Äthiopien ist noch kein touristisch erschlossenes Land und aus diesem Grunde muss man von der Hauptstadt Addis Abeba abgesehen eine Serie von Abstrichen hinnehmen. Während der Rundreise werden sie in den bestmöglichen Unterkünften absteigen, müssen allerdings damit rechnen, dass es vielfach nachts keinen Strom gibt (also bitte Taschenlampe mitbringen) und dass eventuell auch Bäder und Toiletten nicht immer voll funktionsfähig sind!
Bitte auch in Bezug auf Sauberkeit keine allzu hohen Maßstäbe in den Unterkünften ansetzen!

Programmänderungen bleiben aus organisatorischen Gründen vorbehalten.