China – Große Rundreise mit optionaler Verlängerung in Tibet

Peking mit seiner berühmten Verbotenen Stadt und den nahegelegenen Ming-Gräbern sowie der großartigen Chinesischen Mauer ist Ausgangspunkt dieser außergewöhnlichen Studienreise nach China. Erleben Sie anschließend Mogao in der Wüste Gobi und staunen Sie über die unzähligen buddhistischen Felsgrotten, bevor es weiter geht in die Hauptstadt der Provinz Gansu, nach Lanzhou. Einer der wichtigsten Orte in China für buddhistische Skulpturen ist Maiji Shan. Hier erleben Sie einen Querschnitt durch die buddhistische Kunstgeschichte. Selbstverständlich statten wir auch der weltberühmten Terrakotta-Armee bei Xian einen ausführlichen Besuch ab. Die Reise endet im 3000 Jahre alten Chengdu. Lassen Sie sich begeistern von Tradition und Moderne in einer der saubersten Städte Chinas mit vielen Gärten und Teehäusern. Im Anschluss haben Sie die Möglichkeit, Ihre Reise in Tibet für 6 Tage zu verlängern. Das “Dach der Welt” ist wohl eine der faszinierendsten spirituellen Regionen dieser Erde!

Reiseverlauf

1. Tag, Sonntag, 30.08.2015
Zubringerflug ab dem gewünschten Flughafen nach Frankfurt bzw. München. Dort Abflug am späten Nachmittag mit Lufthansa oder Air China im Direktflug nach Peking. Mit mehr als 15 Millionen Einwohnern ist die Hauptstadt der Volksrepublik China eine der größten Metropolen der Welt. Sie wurde erst während der mongolischen Yuan-Dynastie im späten 13. Jahrhundert kaiserliche Hauptstadt.

2. Tag, Montag, 31.08.2015
Nach der Ankunft und der Erledigung der Einreiseformalitäten, Transfer ins 5-Sterne Luxushotel The St. Regis Hotel. Der Rest des Tages bleibt zur freien Verfügung. Falls wir die Zimmer schon früh beziehen können, wollen wir am Nachmittag einen Spaziergang durch die Verbotene Stadt unternehmen, wobei wir die ehemaligen kaiserlichen Paläste und Residenzen kennenlernen. Um dieselbe wurde in der Ming-Dynastie die Stadt in konzentrischen Kreisen angelegt. Das Abendessen wird im Hotel eingenommen.

3. Tag, Dienstag, 01.09.2015
Nach einem kurzen Besuch der Sportanlagen, die für die letzte Olympiade errichtet wurden, geht es nach Norden, um die Zone der Ming-Gräber zu besuchen. Hier befindet sich auch ein Museum mit überaus interessanten Funden aus diesen kaiserlichen Grablegen. Nach dem Mittagessen geht es weiter nach Mutianyu, wo großartig erhaltene Teile der Chinesischen Mauer zu sehen und zu begehen sind.

4. Tag, Mittwoch, 02.09.2015
Am Tiananmen Platz besuchen wir das Nationalmuseum, welches erst vor wenigen Jahren komplett neugestaltet wurde und uns einen großartigen Einblick in die tausende Jahre alte Geschichte Chinas gestattet. Außerdem besichtigen wir den Himmelstempel, der 1421 gleichzeitig mit dem Kaiserpalast errichtet wurde. Hier führte der Kaiser mehrmals jährlich Zwiesprache mit dem Himmel. Das alte Peking überlebt in seinen Tempeln, Palästen und in seinen Hutongs genannten Gassen.
Das geplante Abendessen sieht den Genuss einer Peking-Ente vor.

5. Tag, Donnerstag, 03.09.2015
Am frühen Morgen Transfer zum Flughafen für den Flug mit der einzigen täglichen Verbindung nach Dunhuang in der Wüste Gobi. Transfer ins Grand Soluxe Hotel. Nach dem Einchecken und Mittagessen Fahrt nach Mogao. Hier entspringt am Fuß eines Felsens der Fluss Dang, an dessen Ufer ab dem 4. Jh. buddhistische Mönche siedelten, die im Lauf der Zeit unzählige Grotten aus dem Felsen schlugen und dieselben mit Malereien und Statuen dekorierten. Heute sind noch 492 Grotten mit insgesamt 2.415 Skulpturen und 45.000 qm an Wandmalereien erhalten. Die größte Statue ist 35 m hoch, die kleinste 10 cm.

6. Tag, Freitag, 04.09.2015
Kamelritt zum Sonnenaufgang zu den „Singenden Sanddünen“. Im Anschluss daran werden wir einen zweiten Besuch bei den Grotten von Mogao unternehmen. Am Nachmittag Flug nach Lanzhou, Industriemetropole und Hauptstadt der Provinz Gansu, welche am Ufer des Gelben Flusses liegt. Hier wollen wir versuchen, einen kurzen Besuch im überaus interessanten Provinzmuseum zu unternehmen, in welchem sich unter anderen Exponaten eine 2.000 Jahre alte Bronzestatuette eines „fliegenden Pferdes“ befindet. Hier übernachten wir im Hotel Crowne Plaza.

7. Tag, Samstag, 05.09.2015
Fahrt nach Tianshui, wo wir im Hotel Golden Sunshine unser Quartier für 1 Nacht beziehen. Der heutige Tag ist einem Ausflug nach Maiji Shan – dem „Weizenlagerberg“ – gewidmet, einem der wichtigsten Orte in China für buddhistische Skulpturen. Die ältesten Werke stammen aus dem 4. Jahrhundert und wurden bis in die Zeit der Quing-Dynastie geschaffen. Sie stellen so einen Querschnitt durch die buddhistische Kunstgeschichte dar. Fast 200 Grotten sind erhalten. Aufgrund der Porosität des Steins wurden viele Skulpturen über einem Holzkern aus Ton modelliert. Besonders beeindruckend sind die kolossalen Buddha-Figuren.

8. Tag, Sonntag, 06.09.2015
Mit dem Bus geht es weiter nach Xian. Dort angekommen, werden wir die Große Wildganspagode und die Große Moschee kennenlernen. Die Lehre Mohammeds wurde schon im 8. Jh. von Kaufleuten über die Seidenstraße nach China gebracht, und in Xian befindet sich die älteste Moschee des Landes. Hier leben heute ca. 60.000 chinesische Muslime. Die nächsten 3 Übernachtungen erfolgen im Hotel Sofitel im Stadtzentrum.

9. Tag, Montag, 07.09.2015
Ausflug nach Xianyang, in dessen Stadtmuseum eine Armee von 3.000 Miniaturkriegern ausgestellt ist. Auf der Rückfahrt Besuch im Yangling Grab, in welchem Kaiser Liu Qi und seine Gemahlin beigesetzt wurden, denen man 40.000 Objekte mit ins Jenseits gab. Abgesehen von den großartigen Exponaten beeindruckt hier die Ausgrabungstechnik und die Art, wie diese Stätte dem heutigen Besucher dargeboten wird. Außerdem besuchen wir das Shaanxi Museum, welches über 370.000 Exponate sein Eigen nennen darf, weshalb es wohl auch eine der Hauptattraktionen von Xi’an darstellt. Die Sammlung enthält vor allem Keramiken, Bronzen, Jadestücke und Objekte aus Gold und Silber.

10. Tag, Dienstag, 08.09.2015
Ausflug in die östliche Peripherie, um die Stätte kennen zu lernen, die vor fast 50 Jahren diese Stadt antiker Gründung zu einer der Hauptattraktionen Chinas machte. Hier hatte sich jener Herrscher, der als erster China vereinte, nämlich Qin Shi Huang, um 200 v. Chr. sein Grabmal errichten lassen. Dieses ließ er von einem enormen Heer von Tausenden von Terrakotta-Statuen bewachen, die in leichter Überlebensgröße in erster Linie Soldaten, Pferde und Streitwägen darstellen.
Diese Armee ist nur ein Teil der Grabanlage des ersten Kaisers der Qin-Dynastie. Innerhalb eines Zeitraums von 36 Jahren sollen am Bau der Anlage 700.000 Menschen mitgewirkt haben.

11. Tag, Mittwoch, 09.09.2015
Flug nach Chengdu, der Hauptstadt der Provinz Sichuan, deren Ursprünge 3.000 Jahre zurückreichen. In der Vergangenheit war die Stadt ein bedeutendes Zentrum der Seidenbrokatherstellung und der erste Ort, an dem Papiergeld gedruckt wurde. Hier bleiben wir für 2 Nächte im zauberhaften Diaoyutai Boutique Hotel. Der Nachmittag ist Besichtigungen in der Altstadt vorbehalten, zu welchen Wenshu Yuan gehört, das Zentrum der Chan-Buddhisten Sichuans. Es ist Wenshu, dem Gott der Weisheit geweiht und wurde um das Jahr 700 gegründet. Chengdu selbst ist eine der modernsten und saubersten Städte Chinas mit vielen Gärten und Teehäusern.

12. Tag, Donnerstag, 10.09.2015
24 Kilometer nördlich von Chengdu begannen Archäologen vor 30 Jahren mit Ausgrabungen bei Sanxingdui, wo schon seit mehr als 80 Jahren Bauern immer wieder alte Objekte gefunden hatten. Überraschend stießen die Forscher auf Überreste einer mehr als 3.000 Jahre alten Stadt. In mehreren Opfergräben wurden immense Schätze mit Objekten aus Gold, Bronze und Jade gefunden, unter welchen vor allem riesige Masken mit zylinderförmig hervorstoßenden Augen die Hauptattraktionen darstellen.

13. Tag, Freitag, 11.09.2015
Für die Gäste, die die Reise in Chengdu beenden, Freizeit bis zum Abflug nach Beijing, von wo aus der Rückflug nach Deutschland mit Lufthansa oder Air China erfolgt.

14. Tag, Samstag, 12.09.2015
Ankunft am Flughafen Frankfurt/Main bzw. München und Weiterflug zu den Bestimmungsflughäfen.

 

Programmänderungen bleiben aus organisatorischen Gründen vorbehalten.

 

Optionale Verlängerung in Tibet

13. Tag, Freitag, 11.09.2015  Tibet 1_Dr. Krammer
Für die Gäste, die die Reise in Tibet verlängern, erfolgt um die Mittagszeit der Flug in die Hauptstadt Tibets, Lhasa. Nach der Ankunft Weiterfahrt nach Shigatse auf 3.900 m Höhe, das im frühen 17. Jahrhundert Tibets Hauptstadt und schon früher auch Sitz der Könige von Tsang war. Hier übernachten wir im Shigatse Hotel.

14. Tag, Samstag, 12.09.2015
Besuch des Tashilunpo-Klosters, welches 1447 gegründet wurde. Der dortige Chorten, in welchem sich die sterblichen Überreste des 4. Panchen-Lama befinden, hat die Kulturrevolution überlebt. Im dortigen Dzong residierte der jeweilige Panchen-Lama, der zweitmächtigste religiöse Herrscher des Landes. Diese aus dem 14. Jahrhundert stammende Festung, die ihrer Form nach dem Potala entsprach, wurde 1959 von den Chinesen zerstört. Am Nachmittag Weiterfahrt nach Gyantse und Besuch des Klosters Palkor. Der dortige Kumbum wurde 1440 erbaut und erreicht auf 6 Stockwerken eine Höhe von 35 m. Die Übernachtung erfolgt im Gyantse Hotel.

15. Tag, Sonntag, 13.09.2015
Auf der Rückfahrt nach Lhasa führt unser Weg am Yamdrok-See vorbei, der den Tibetern als einer ihrer 4 heiligen Seen gilt. In Lhasa – auf 3.650 m Höhe gelegen – beziehen wir unser Quartier im Four Points by Sheraton Hotel. Lhasa war schon zur Zeit der Einigung Tibets im 7. Jh. ein wichtiges Verwaltungszentrum. Damals schon wurden der alte Potala und der Jokhang-Tempel errichtet. 1642 hatte der 5. Dalai Lama seine Residenz über dem alten Potala errichtet und Lhasa zur Hauptstadt gemacht. 1950 eroberten die Nationalchinesen das Land. Damals zählte Lhasa ca. 25.000 Einwohner, die praktisch ausschließlich Tibeter waren, während heute die Einwohnerzahl auf 150.000 angestiegen ist, deren Mehrheit Chinesen sind.

16. Tag, Montag, 14.09.2015
Der heutige Tag ist dem Besuch des Potala-Palastes vorbehalten, welcher Sitz der Regierung Tibets und die offizielle Residenz des Dalai Lama, des tibetischen geistlichen und weltlichen Staatsoberhauptes, bis zu dessen Flucht aus Tibet im Jahr 1959 ist. Der riesige Palast liegt auf dem Berg Mar-po-ri (Roter Berg), 130 m über der tibetischen Hauptstadt. Der Potala-Palast ist nach der Überlieferung des tibetischen Buddhismus Sitz des Bodhisattva Avalokiteshvara im Reinen Land von Dewachen. Da die Dalai Lamas als Verkörperung Avalokiteshvaras gelten und Avalokiteshvara als Schutzgottheit Tibets angesehen wird, wurde der Palast von Beginn an nach diesem mythologischen Palast benannt. Der erste Palastbau wurde im Jahr 637 von Songtsen Gampo angelegt. Im 17. Jh. wurde dieser in den Bau einer größeren Anlage integriert. Die Konstruktion des ersten Teils des heutigen Palastes, der Potrang Karpo (Weiße Palast), wurde im Jahr 1648 unter der Herrschaft des 5. Dalai Lamas abgeschlossen, der Potrang Marpo (Rote Palast) wurde erst 1694 nach dessen Tod fertig gestellt. Die letzte größere Veränderung fand im Jahr 1922 unter dem 13. Dalai Lama statt. Mehrere Räume wurden renoviert und dem Roten Palast noch zwei weitere Stockwerke hinzugefügt. Durch den Bau des Norbulingka, der fortan als Sommerpalast genutzt wurde, erhielt der Potala die Bezeichnung Winterpalast. Der Potala-Palast überstand die chinesische Kulturrevolution als eines der wenigen Kulturdenkmäler in Tibet vergleichsweise unversehrt, da der Palast als Unterkunft der chinesischen Besatzungsarmee herhalten musste. Er wird heute als Museum genutzt, zählt aber neben dem Jokhang-Tempel weiterhin zu den wichtigsten Pilgerstätten der tibetischen Buddhisten. „Juwelenpark“ ist die Bedeutung des Wortes Norbulingka, bei dem es sich um die ehemalige Sommerresidenz des Dalai Lama handelt und welcher 1755 angelegt wurde. Er besteht aus vielen Palästen, Kapellen und Gebäuden.

17. Tag, Dienstag, 15.09.2015
Der heutige Tag ist dem Besuch des Jokhang Tempels vorbehalten, dessen Gründung ins 7. Jh. fällt. Er wurde errichtet, um Skulpturen des Buddha aufzubewahren, welche die beiden Gemahlinnen des 33. Herrschers von Tibet, Songten Gampo, von denen eine aus Nepal und die andere aus China stammten, als Mitgift in die Ehe brachten. Während seiner Herrschaft begann sich die buddhistische Lehre im Lande auszubreiten. Damals bestand der Tempel nur aus acht Kapellen. Nach den verschiedenen Ausbauten bedeckt er heute ein Gelände von 25.000 qm und ist die bedeutendste Pilgerstätte für tibetische Buddhisten oder Lamaisten. Drei Kilometer nördlich von Lhasa liegt das Sera Kloster, das eines der drei großen Klöster des Gelug-Ordens darstellt, und zu Beginn des 15. Jh. gegründet wurde. Ursprünglich war das Kloster ein Zentrum für Studium und Praxis des Tantra, doch schon bald nach seiner Gründung wurde der Schwerpunkt in eine scholastisch-philosophische Richtung verlagert. Heute ist es von ca. 400 Mönchen bewohnt. Des Weiteren besuchen wir Drepung, eines der bedeutendsten Klöster der Gelug-Schule und eines der drei großen so genannten „Staatsklöster“ des früheren Tibet, ca. 10 km westlich von Lhasa. Drepung wurde 1416 gegründet.

18. Tag, Mittwoch, 16.09.2015
Zur gegebenen Zeit Transfer zum Flughafen von Lhasa für den Rückflug nach Peking und den Weiterflug nach Frankfurt.

19. Tag, Donnerstag, 17.09.2015
Morgens Ankunft am Flughafen Frankfurt/Main bzw. München und Weiterflug zu den Bestimmungsflughäfen.

 

Programmänderungen bleiben aus organisatorischen Gründen vorbehalten.

 

Eingeschlossene Leistungen (Grundprogramm China)

  • Linienflüge mit Lufthansa bzw. Air China oder einer anderen IATA Fluggesellschaft in der Economy-Klasse ab Frankfurt/Main bzw. München nach Peking und zurück nach Deutschland
  • 1 Freigepäckstück max. 23 kg pro Person
  • Alle Flughafengebühren
  • Verpflegung auf dem Hin- und Rückflug
  • Hin- und Rücktransfer von den jeweiligen Flughäfen
  • Unterbringung in Doppelzimmern mit Bad oder Dusche/WC in Hotels der Luxusklasse bzw. in den besten vorhandenen Hotels am Platz
  • Halbpension
  • Inlandsflüge wie im Programmverlauf angegeben
  • Alle Besichtigungen und Rundfahrten gemäß unseren Angaben im Programmverlauf unter wissenschaftlicher Führung sowie Reiseleitung und Betreuung durch Herrn Dr. Wilhelm Krammer
  • Alle anfallenden Eintrittsgelder
  • Reisepreissicherung gemäß § 651 k BGB

Eingeschlossene Leistungen (Verlängerung Tibet)

  • Inlandsflüge wie im Programmverlauf angegeben
  • Unterbringung in Doppelzimmern mit Bad oder Dusche/WC in den besten vorhandenen Hotels am Platz
  • Halbpension
  • Alle Besichtigungen und Rundfahrten gemäß unseren Angaben im Programmverlauf unter wissenschaftlicher Führung sowie Reiseleitung und Betreuung durch Herrn Dr. Wilhelm Krammer
  • Alle anfallenden Eintrittsgelder
  • Reisepreissicherung gemäß § 651 k BGB

Nicht eingeschlossen

  • Anreise zum Flughafen in Deutschland und zurück
  • Kosten für Getränke und persönliche Ausgaben
  • Trink- und Bedienungsgelder

 

 

Reisetermin Grundprogramm China: 30.08.-12.09.2015
Mindestteilnehmerzahl: 7 Personen
Reisepreis pro Person: € 6.650
Einzelzimmerzuschlag: € 1.200
Reisetermin Verlängerung Tibet: 11.09.-17.09.2015
Mindestteilnehmerzahl: 5 Personen
Reisepreis pro Person: € 2.250
Einzelzimmerzuschlag: € 350

Einreisebestimmungen:

Es ist ein Reisepass erforderlich, der über den Aufenthalt hinaus noch eine Gültigkeit von mindestens 6 Monaten aufweisen muss. Die Visabeantragung für China und Tibet wird von COURTIAL REISEN übernommen.

 

 

Ihre Ansprechpartnerin für alle Fragen rund um Ihre Reiseplanung:
Frau Renate Kunz
Telefon-Direktwahl: 06431-9561-15
E-Mail: rkunz@courtial-reisen.de