Der Süden Indiens – Die Magie einer der schillerndsten Regionen der Welt

Indien, das antike Land voller Mysterien, speziell in seinen kleineren Zentren im Süden des riesigen Subkontinents, wo die alten religiösen Traditionen noch im Mittelpunkt des Tagesablaufs stehen. Gemeinsam wollen wir versuchen, das Gefühl einer Zeitreise zu erleben, die uns in vergangene Jahrhunderte zurückversetzt. Riesige Tempelstädte, ungeheure Kunstschätze, die von Anhängern verschiedenster Religionen hinterlassen wurden, und zum Abschluss der Reise ein Aufenthalt in einer märchenhaften Festung, die in ein zauberhaftes Luxushotel der Kette Relais & Chateaux umgewandelt wurde. Hier lassen Sie sich am Ende der Reise für vier Tage lang verwöhnen und wohnen den volkstümlichen Feierlichkeiten des großen Shivaratri-Festes bei, an welchem die Hindus den Geburtstag ihres großen Gottes Shiva feiern. Ein Erlebnis der besonderen Art, das all Ihre Wunschvorstellungen übertreffen wird.

Reiseverlauf

1. Tag, Sonntag, 01.02.2015Blütenschmuck Südindien
Abflug am Vormittag ab Frankfurt/Main mit Lufthansa nach Madras. Ankunft gegen Mitternacht und Übernachtung im Hotel Radisson in unmittelbarer Nähe des Flughafens.

2. Tag, Montag, 02.02.2015
Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen für den Flug nach Madurai. Mittags Ankunft und Transfer ins Hotel Gateway Pasumalai, wo wir für eine Nacht bleiben. Am Nachmittag wollen wir uns ins Stadtzentrum begeben, um den Meenakshi-Tempel zu besuchen und eventuell den allabendlichen Puja-Ritus mitzuerleben. Der Meenakshi-Tempel ist eine riesige Anlage, die der Legende nach 33 Millionen Skulpturen aufzuweisen hat und deren vier Zugänge von riesigen Tempeltürmen – genannt Gopurams – überragt werden. Außerdem besuchen wir den Palast des Tirumallai Nayak, eines der beeindruckendsten Bauwerke des Indien_2indo-sarazenischen Stils.

3. Tag, Dienstag, 03.02.2015
Am Vormittag fahren wir durch eine großartige Landschaft, die durch riesige Granitmassen und Reisfelder gekennzeichnet ist und erreichen nördlich von Trichy die Tempelstadt Srirangam. Der dortige Raghunath-Tempel liegt im westlichen Teil einer 27 km langen, aber nur 2 km breiten Insel zwischen der Cauvery und deren Seitenarm Kollidam. Srirangam war schon früh ein Zentrum des Vishnuismus und in Zeiten der Verfolgung durch Shiva-Fanatiker auch eine Art Fluchtburg. Der Tempel, das größte Vishnu-Heiligtum Süd-Indiens, stellt das Paradebeispiel einer regelrechten Stadt mit sieben Mauerringen dar. Von dort aus geht es weiter nach Tanjore zur Übernachtung im Hotel Parisutham. In Tanjore besuchen wir einen der besterhaltenen Tempelkomplexe Tamil Nadu‘s. Es handelt sich um den vor 1000 Jahren errichteten und dem Gott Shiva indien_slidergeweihten Brihadeesvara-Tempel.

4. Tag, Mittwoch, 04.02.2015
Auf unserer Fahrtstrecke Richtung Madras sehen wir noch 3 prächtige, ebenfalls dem Gott Shiva geweihte, Heiligtümer. Der Airavateshvara-Tempel in Darasuram wurde von König Rajaraja II. erbaut und gilt als besonderes Meisterwerk der Chola-Kunst. Er besteht aus einem fünfgeschossigen Vimana mit kugelförmigen Stupi und scheint auf einem von dahin-stürmenden Pferden, Fabelwesen und Elefanten gezogenen Wagen zu stehen. Gangaikondacholapuram und Chidambaram stellten wahre Tempelstädte dar, von denen in letzterer streng auf die Einhaltung alter Zeremonien und Rituale geachtet wird. Über die ehemalige französische Kolonie Pondicherry erreichen wir das nächste Ziel unserer Reise, das Hotel “Fishermans Cove” in Covelong an der Coromandel-Küste etwas außerhalb von Madras.

5. Tag, Donnerstag, 05.02.2015
Der Vormittag dient der Erholung und Entspannung. Am Nachmittag steht der Besuch von Mahabalipuram auf dem Programm, wo sich in geringer Entfernung zur Küste eine der für Süd-Indien so typischen Granit-Hügelketten entlang zieht, welche in unterschiedlicher Größe unvermittelt aus dem Schwemmland emporragen. Aus dem größten der Hügel ließen schon die Pallava-Könige Mahendravarman I. und Narasimhavarman I. im 7. Jahrhundert Höhlentempel und Reliefs herausschlagen. Aus einigen kleineren Buckeln südlich davon wurden 5 Rathas – eine Art Modelltempel – gefertigt.

6. Tag, Freitag, 06.02.2015
Am Vormittag Flug von Madras nach Bangalore. Ankunft am späten Vormittag und Weiterfahrt Richtung Chickmagalur. Bei einem Aufenthalt in Sravananelgola, das auf unserer Fahrtstrecke liegt, wird uns das monumentale Standbild des Bahupali – das aus dem örtlichen Granitgestein gehauen eine Höhe von fast 18 Metern erreicht – in Erstaunen versetzen. Diese Stätte ist eines der größten Pilgerzentren der Jain-Religion in Indien. Die nächsten beiden Übernachtungen erfolgen in Chikmagalur im The Gateway Hotel.

7. Tag, Samstag, 07.02.2015
Heute besuchen wir die zwei schönsten Tempelanlagen der Hoysala Dynastie. Halebid, welches im 12. und 13. Jahrhundert deren Hauptstadt war, liegt heute einsam inmitten landwirtschaftlich genutzter Gebiete. Der ehemalige Palast muss noch ausgegraben werden, aber der Hoysalehvara-Tempel, der nie komplett vollendet wurde, gehört zu den reifsten Zeugnissen der Bildhauerkunst des 12. Jahrhunderts in Indien. Trotz eines Alters von fast 900 Jahren und Zerstörungen von Seiten muslimischer Bilderstürmer, befindet er sich in einem außergewöhnlich guten Erhaltungszustand. Außerdem besuchen wir Belur, wo wir den Chennakeshava-Tempel besichtigen, welcher zum Andenken an den Sieg der Hoysalas über die Cholas im Jahre 1117 errichtet wurde und ein weiteres wahres Juwel der südindischen Architektur und Bildhauerei darstellt.

8. Tag, Sonntag, 08.02.2015
Heute geht es weiter nach Hospet, wo wir unser Quartier für die nächsten beiden Nächte im Hotel Royal Orchid Central beziehen. Zum Sonnenuntergang unternehmen wir einen ersten Besuch des Ruinenfeldes von Hampi, der ehemaligen Hauptstadt des Reiches von Vijayanagar, von welchem Reisende des 16. Jahrhunderts berichteten, es wäre so groß wie Rom und bestehe aus über 100.000 Häusern. Es erstreckte sich über ein Gebiet von 20 Quadratkilometern.

9. Tag, Montag, 09.02.2015
Der gesamte Tag ist der Besichtigung der großartigen Baudenkmäler vorbehalten, die sich auf Granitmassiven entlang des Flusses Tungabhadra erstrecken und von tropischer Vegetation umgeben sind. Hampi war mehr als 200 Jahre lang die Hauptstadt dreier Generationen von Hindu-Herrschern und erreichte seinen Höhepunkt am Beginn des 16. Jahrhunderts. Die Stätte besteht aus verschiedenen Zonen, die einerseits den Göttern und andererseits den Herrschern vorbehalten waren. Der gesamte Bereich ist von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt worden.

10. Tag, Dienstag, 10.02.2015
Heute geht es weiter nach Norden, wo wir kurz vor Badami in Aihole ankommen – ein verträumtes Dorf, das als Wiege der südindischen Tempelbaukunst gilt und über hundert kleine Tempel aufzuweisen hat. In Badami selbst, welches zwischen dem 6. und 8. Jahrhundert Hauptstadt des Reiches der Chalukya-Könige war, besuchen wir am Nachmittag drei hinduistische und einen jainistischen Höhlentempel, welche im 6. Jahrhundert aus den anstehenden Felsmassiven geschlagen wurden. Die nächsten beiden Übernachtungen erfolgen in ruhiger Lage außerhalb der Ortschaft Badami im neuen 3-Sterne-Hotel Krishna Heritage.

11. Tag, Mittwoch, 11.02.2015
Am Vormittag unternehmen wir einen Ausflug ins nahe Pattadakal, wo sich eine Vielzahl von Tempelanlagen am Ufer des Malaprabha befinden, die alle dem Gott Shiva geweiht waren. Diese Stätte gilt als jene, wo die Krönungszeremonien der Herrscher der Chalukya Dynastie stattgefunden haben. Am Nachmittag unternehmen wir weitere Besichtigungen in Badami, mit Besuch der Tempelanlagen, welche am Ufer eines großen Wasserreservoirs sowie auf den Anhöhen um dasselbe errichtet wurden. Außerdem besitzt das Städtchen ein kleines Museum mit großartigen Fundstücken aus diesen Gebieten.

12. Tag, Donnerstag, 12.02.2015
Fahrt nach Bijapur, welches über herrliche islamische Baudenkmäler aus seiner Blütezeit im 16. und 17. Jahrhundert verfügt, in der es die Hauptstadt des Sultanats der Adil Shahi-Dynastie war. Die Altstadt war von einer 10 km langen Mauer umgeben. Beachtenswert sind die Überreste der verschiedenen Paläste. Die bedeutendsten Bauten sind jedoch zwei Grabmäler: das Gol Gumbaz, der größte antike Kuppelbau Asiens, und das Grabmal von Ibrahim Rauza, das bis zum Bau des Taj Mahal als schönster Bau des islamischen Indiens galt. Die Übernachtung erfolgt vor Ort in dem erst im Vorjahr neu gebauten Hotel Basava Residency.

13. Tag, Freitag, 13.02.2015
Der heutige Tag bringt uns auf guten Straßen nach Aurangabad. Es handelt sich um die größte Stadt des nördlichen Maharashtra, die 1610 gegründet wurde und vorwiegend von Muslimen bewohnt ist. Im Jahre 1653 wurde sie durch Aurangzeb, den letzten großen Moghulkaiser, erobert und zu seinem Hauptsitz gemacht, von wo aus er die Staaten im Dekkan-Hochland eroberte. Nach ihm hat die Stadt ihren heutigen Namen erhalten. Auf der Fahrt nach Ellora kommen wir an Daulatabad vorbei, wohin Alauddin Khilji im Jahre 1296 die Hauptstadt des Sultanats verlegen wollte. Hierzu mussten die Einwohner Delhis einen Marsch von 1127 km auf sich nehmen. Tausende starben an Hunger und Erschöpfung, weshalb der Sultan mit dem gesamten Hof wieder nach Delhi zurückzog. Ganz in der Nähe liegt Khuldabad, wo ein muslimischer Heiliger bestattet ist, was dieses Dorf zu einem bedeutenden Pilgerzentrum werden ließ. Hier hat auch der letzte große Moghulkaiser Aurangzeb seine letzte Ruhestätte gefunden. In Ellora sind in der Zeit zwischen dem 7. und 9. Jahrhundert aus einem zwei Kilometer langem Felsabbruch 34 Höhlen herausgehauen worden, die in drei Gruppen eingeteilt werden können: buddhistische, hinduistische und jainistische Grotten. Die gewaltigste Anlage ist der sagenhafte Kailasanatha-Tempel. Dieser Mammutkomplex ist 81 m tief und 47 m breit. 85.000 Kubikmeter Stein wurden bearbeitet. Das Ganze soll den Berg Kailasa, den heiligen Sitz des Gottes Shiva darstellen. Die zwei nächsten Übernachtungen erfolgen im Hotel Taj Residency.

14. Tag, Samstag, 14.02.2015
Der heutige Tag hat noch einen weiteren Höhepunkt dieser Reise aufzuweisen, den Besuch der Grotten von Ajanta. Über dem Flusstal des Waghora sind in einer hufeisenförmigen Schlucht zwischen dem 2. vorchristlichen und dem 6. nachchristlichen Jahrhundert von buddhistischen Mönchen 27 Felsenhöhlen ausgeschürft worden, die teilweise als Gebetshallen und teilweise als Klöster Verwendung fanden. Die Höhlen waren nur relativ kurze Zeit in Gebrauch und wurden im Laufe der Zeit vom umliegenden Dschungel überwuchert und erst 1819 zufällig während einer Tigerjagd wiederentdeckt. Abgesehen vom großartigen Skulpturenschmuck, sind es die wunderbar erhaltenen Wandmalereien, die heute noch den Besucher ins Staunen versetzen. Nach Ajanta zurückgekehrt, besuchen wir in Aurangabad das berühmteste Monument dieser Stadt, das Bibi-Ka-Maqbara, welches als Nachbildung des Taj Mahal gilt und von einem Sohn Aurangzebs im Andenken an seine Mutter errichtet wurde.

15. Tag, Sonntag, 15.02.2015
Am heutigen Tag haben wir eine lange Fahrtstrecke zu bewältigen, die uns durch spärlich bewohnte Gebiete nordwärts führt. Auf der Fahrt machen wir einen Halt in Burhanpur, jenem Ort wo die Gemahlin des Moghulkaisers Shah Shahan nach ihrem Tod vorübergehend beigesetzt war. Für sie wurde nachmalig in Agra das wohl berühmteste Grabmal der Welt, das Taj Mahal errichtet. Am späten Nachmittag erreichen wir unser letztes Reiseziel, das Ahilya Fort in Maheshwar, wo wir die drei letzten Nächte verbringen.

16. Tag, Montag, 16.02.2015
Der heutige Tag ist sowohl zum Entspannen in unserer romantischen Herberge gedacht, als auch einem Ausflug ins nahe Mandu vorbehalten, welches im 14. Jahrhundert die Hauptstadt des islamischen Fürstentums von Malwa war. Einst hieß diese Stadt, die eine Fläche von 23 Quadratkilometern bedeckte, Shadiabad – zu Deutsch Stadt der Freude, und von der Bauleidenschaft ihrer Herrscher legen die großartigen Ruinen noch heute Zeugnis ab. 1561 wurde der letzte Herrscher von den Moghuln besiegt, die bis zum Ende ihres Reiches noch Arbeiten in der Stadt ausführen ließen.

17. Tag, Dienstag, 17.02.2015
Der heutige Tag ist dem Aufenthalt im Hotel, aber vor allem dem Spektakel gewidmet, welches die Pilgerströme unterhalb der Mauern des Hotels auf den Ghats des Narmada anlässlich des Maha Shivaratri Festes veranstalten. Es handelt sich dabei um eines der größten Feste zu Ehren Shivas, welches alljährlich zum Neumondfest im Februar oder März gefeiert wird.

18. Tag, Mittwoch, 18.02.2015
Am heutigen Vormittag unternehmen wir einen Ausflug ins 65 km entfernt gelegene Omkareshwar, welches am Zusammenfluss der heiligen Flüsse Narmada und Kaveri gelegen ist. Die 2 km lange Insel ist eines der bedeutendsten Pilgerzentren, und in ihrem Haupttempel wird Shiva als Wunscherfüller verehrt. Aus Anlass der zu Shivaratri stattfindenden Feste kommen Hunderttausende von Pilgern hierher, um sich im Fluss von ihren Sünden reinzuwaschen. Der Rest des Tages dient der Ruhe in unserer Herberge, bis wir am späten Nachmittag nach Indore aufbrechen, von wo aus am Abend der Flug nach Bombay erfolgt. Nach der Ankunft Transfer zum Internationalen Flughafen.

19. Tag, Donnerstag, 19.02.2015
Rückflug nach Deutschland um ca. 03.00 Uhr morgens und Ankunft in Frankfurt um ca. 07.00 Uhr.

 

Programmänderungen bleiben aus organisatorischen Gründen vorbehalten.


Eingeschlossene Leistungen

  • Flug ab deutschem Flughafen via München in Linienmaschinen einer Fluggesellschaft der Star-Alliance in der Economy-Klasse nach Madras. Business-Klasse auf Anfrage
  • 23 kg Freigepäck pro Person
  • Verpflegung auf dem Hin- und Rückflug
  • Inlandflug Delhi oder Madras nach Madurai
  • Inlandflug Madras nach Bangalore
  • Inlandflug Indore nach Bombay
  • Alle anfallenden Flughafengebühren
  • Die Unterbringung erfolgt in 5-Sterne-Hotels bzw. in den bestmöglichen Hotels in Doppelzimmern mit Bad oder Dusche/WC;
    Einzelzimmer stehen gegen Aufpreis zur Verfügung
  • Halbpension während des gesamten Aufenthaltes
  • Alle Besichtigungen und Rundfahrten gemäß unseren Angaben im Programmverlauf unter wissenschaftlicher Führung sowie Reiseleitung und Betreuung durch Herrn Dr. Wilhelm Krammer
  • Visagebühren und Visabeantragung
  • Alle anfallenden Eintrittsgelder
  • Reiseliteratur
  • Reisepreissicherung gemäß § 651 k BGB

Nicht eingeschlossen

  • Anreise zum Flughafen und zurück
  • Transfer vom Flughafen zum Hotel und zurück bei Anreise in Eigenregie
  • Kosten für Getränke und persönliche Ausgaben
  • Trink- und Bedienungsgelder

 

Reisetermin: 01.02.-19.02.2015
Mindestteilnehmerzahl: 10 Personen
Reisepreis pro Person: € 4.975
Einzelzimmerzuschlag: € 750

 

Einreisebestimmungen:

Es ist ein Reisepass erforderlich, der über den Aufenthalt hinaus noch eine Gültigkeit von mindestens 6 Monaten aufweisen muss. Das Visum wird von COURTIAL REISEN für Sie beantragt.

 

Ihre Ansprechpartnerin für alle Fragen rund um Ihre Reiseplanung:
Frau Renate Kunz
Telefon-Direktwahl: 06431-9561-15
E-Mail: rkunz@courtial-reisen.de