Ostanatolien

Ostanatolien1

vom 9. – 21. Juni 2015

Dienstag, 09.06.2015
Ankunft in Ankara und Transfer zum Hotel Hilton.

Mittwoch, 10.06.2015
Nach dem Frühstück Besuch des weltberühmten Museum für Anatolische Kulturen mit den außergewöhnlichen archäologischen Funden aus dem gesamten zentralanatolischen Raum, den man ebenfalls als eine der Wiegen der Menschheit bezeichnen kann.

Das Museum ist in einer ehemaligen Karawanserei am Fuß der Zitadelle untergebracht, deren Mauern mit vielen Spolien älterer Bauten errichtet wurden. Die Reste des Tempels der Roma und des Augustus besitzen eine Abschrift des Vermächtnisses, der Res Gestae des ersten römischen Kaisers befindet.Ostanatolien4

Donnerstag, 11.06.2015
Weiterfahrt in Richtung Tokat. Unterwegs besichtigen wir die weitläufige Ruinenstätte der hethitischen Hauptstadt Hattusa, die heute noch Zeugnis ablegt von der ungeheuren Macht des Hethiterreiches, dessen Glanzzeit in die Epoche zwischen 12. und 15. Jh. vor Christus zu datieren ist. Beeindruckend sind die Verteidigungssysteme sowie die Überreste von Palästen, Tempeln und Magazinen. Unweit der Stadt liegt das Felsheiligtum von Yazilikaya mit interessanten Opferszenen in der Form großer Felsreliefs.
Ostanatolien7

Von dort aus Weiterfahrt nach Tokat zur Übernachtung.

Freitag, 12.06.2015
Besichtigungen in Tokat, einer reizvollen Stadt, welche am Südrand der Pontischen Gebirgskette gelegen ist. Auf einer landschaftlich reizvollen Fahrt entlang der Schwarzmeerküste, erreichen wir die Hafen- und Provinzhauptstadt Trabzon, das alte Trapezunt, einst Hauptstadt des großkomnenischen Reiches, wo innerhalb von 250 Jahren 18 Kaiser und 3 Kaiserinnen die Regierungsgewalt ausübten.

Samstag, 13.06.2015
Ausflug zum Sumela-Kloster, das an einer steilen 250 m hohen Felswand “klebt”. Die Anlage war durch 1500 Jahre hindurch ständig bewohnt und Ostanatolien5ist während des türkisch-griechischen Krieges 1920/22 ausgebrannt und 1923 endgültig von den Mönchen verlassen worden. Trotz des ruinenhaften Zustandes faszinieren vor allem die Lage, aber auch die Reste spätbyzantinischer Fresken den heutigen Besucher. Das bedeutendste Monument von Trabzon selbst ist die auf das 13 Jh. zurückgehende Kirche Hagia Sophia mit großartigen Freskenzyklen aus der Entstehungszeit.
Weiterfahrt nach Erzurum, welches auf 1.950 Meter Seehöhe gelegen ist.

Sonntag, 14.06.2015
Erzurum ist von hohen Bergen umgeben und hat sich im letzten Jahrzehnt aus einem verträumten Städtchen zu einem der großen Wintersportzentren des Landes entwickelt. Ostanatolien3Besuch der imposanten seldschukischen Medresen und Gräbern, welche mit ihren eigenartigen kegelförmigen Dächern unwillkürlich an Zelte von Nomadenvölkern erinnern und die aus der Zeit zwischen dem 12. und 14. Jh. stammen.

Fahrt zur alten armenischen Hauptstadt Ani an der türkisch-armenischen Grenze. Die Stadt zählte in ihrer Blütezeit an die 100.000 Einwohner und besaß der Legende nach 1000 Kirchen. Wir besichtigen das ausgedehnte Ruinenfeld, aus welchem sich heute noch in erster Linie die faszinierenden Umrisse verschiedener Kirchen abheben, die Jahrhunderte überstanden haben und vom religiösen Eifer der Armenen Zeugnis ablegen.

Montag, 15.06.2015
Unsere Fahrt führt uns am Fuß des Ararat Richtung Dogubayazit, wo wir die Ruinen des prächtigen Palastes Ishak Pasa Sarayi besichtigen, einer Kombination von Bergfeste und orientalischem Lustschloss. Vorbei an den Wasserfällen von Muradiye erreichen wir den Van-See, den größten See der Türkei mit einer Wasserfläche von ca. 3750 qkm auf einer Seehöhe von 1750 m. Ein Höhenrücken am Ostufer beherbergte einst die Zitadelle der urartäischen Residenz Tuschpa.

Dienstag, 16.06.2015
Heute besichtigen wir die armenische Kirchenruine von Ahtamar auf der größten gleichnamigen Insel im Van-See. Diese wurde im 10. Jh. gegründet und hat bis ins 18. Jh. Eine Serie von Veränderungen erfahren. Großartig sind die volkstümlichen Reliefs in welchen biblische Themen dargestellt werden und die die Außenmauern dieser Kirche schmücken.

Mittwoch, 17.06.2015
Fahrt nach Diyarbakir, eine der malerischsten Städte der Osttürkei mit vorzüglich erhaltenen römischen Stadtmauern, zahlreichen Moscheen und Medresen. Von besonderem Interesse ist die Ulu Cami im Mittelpunkt der Altstadt, einst christliche Kirche, in welcher sich nachweislich bis ins späte 8. Jahrhundert Christen und Muslime das Gebetshaus teilten.

Donnerstag, 18.06.2015
Vorbei am Atatürk-Staudamm zu den Grabungsstätten von Arsameia und Karakus; der Ort ist eine Gründung aus der Hälfte des 3. Jh. v. Chr. und war Ausgangspunkt zum Nemrut-Dagi, der mit 2150 m Höhe den höchsten Berg des nördlichen Zweistromlandes darstellt. Seine letzten 50 m sind künstlich aufgeschüttet und stellen das sogenannte „Hierothesion“ Antiochos I. dar. Um die Hälfte des 1. Jh. v. Chr. errichtet, ist es eines der bedeutendsten Monumente königlicher Autozelebration und gleichzeitig Grabmal, an dessen Opferterrassen sich der Herrscher im Kreise seiner “göttlichen” Verwandten darstellen lässt und wo wir die kolossalen Götterfiguren bewundern können.

Freitag, 19.06.2015
Fahrt nach Urfa, einem der ältesten Siedlungsplätze im oberen Zwischenstromland, von wo aus wir eine Excursion ins 20 km entfernte Göbekli Tepe unternehmen, wo deutsche Archäologen unter der Leitung von Klaus Schmidt seit 10 Jahren damit beschäftigt sind, die offenbar älteste Kultstätte der Welt freizulegen, welche in vier konzentrischen Kreisen angelegt ist und bei deren Bau 15 Tonnen schwere Kalksteinmonolithen verwendet wurden, auf welchen eine Serie unterschiedlicher Tierreliefs vorhanden sind. 40 solcher Steinblöcke konnten bislang freigelegt werden. Die Datierungversuche dieses Heiligtums reichen bis ins 12. Jahrtausend vor unserer Zeitrechnung zurück. Selbstverständlich werden wir uns auch den Sehenswürdigkeiten Urfas zuwenden.

Samstag, 20.06.2015
Fahrt über Seleukia am Euphrat, welches heute größtenteils im Wasser des neuen Tigris-Stausees verschwunden ist, nach Gaziantep, wo wir das erst 2006 eröffnete, großartige Museum besichtigen, in welchem die in den Villen von Seleukia geborgenen Mosaike eine neue Heimstätte gefunden haben.

Sonntag, 21.06.2015
Transfer zum Flughafen für den Rückflug über Istanbul nach Deutschland oder nach Istanbul, wo die Möglichkeit zur Verlängerung der Reise besteht.