Breslau – Studienreise in die Kulturhauptstadt Europas 2016

mit Besichtigung der Friedenskirchen (UNESCO Weltkulturerbe) und Opernbesuch

Breslau ist eine Stadt der Superlative. Die Stadt hat eine nahezu einzigartig wechselvolle Geschichte, in der polnische, tschechische und preußisch-deutsche Einflüsse wieder zu erkennen sind. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Stadt zu 70% zerstört und bis heute schöner denn je liebevoll restauriert. Es ist eine der sich am schnellsten entwickelnden Städte Europas, weist nahezu eine Vollbeschäftigung auf und ist heute bedeutendes finanzielles Zentrum. Durch die mehr als hunderttausend Studenten ist die Hauptstadt Niederschlesiens ebenso multikulturell wie traditionell. Die grüne Stadt an der Oder, die auch Stadt der Brücken und Kirchen genannt wird, bietet für jeden etwas. Die Europäische Union hat den Titel “Europäische Kulturhauptstadt 2016” an Breslau vergeben. Erleben Sie mit COURTIAL REISEN eine Stadt, die durch viele historische Bauten, viele Parkanlagen und Plätze und ihre wechselvolle Geschichte seit Jahren Besucher aus aller Welt in den Bann zieht. Die Übernachtungen erfolgen im 5-Sterne-Luxushotel Sofitel Old Town, und im Reisepreis eingeschlossen ist der Besuch einer Oper im Opernhaus Breslau, dem ältesten polnischen Opernhaus, das nach spektakulärer Renovierung seit 10 Jahren wieder in alter Pracht erstrahlt.

Reiseverlauf

1. Tag, Donnerstag, 24.11.2016Breslau Altstadt
Individuelle Anreise nach Breslau zum 5-Sterne-Luxushotel Sofitel Old Town im Zentrum der Stadt. Mit ihren ca. 630.000 Einwohnern ist Breslau die viertgrößte Stadt Polens. Sie gilt als eine der schönsten Städte des Landes. Begrüßung durch Ihre örtliche, deutschsprechende Reiseleitung und Zimmerverteilung. Gemeinsames Begrüßungsabendessen im schönen Restaurant “Prysztan”.

2. Tag, Freitag, 25.11.2016
Breslau war in früheren Zeiten Kreuzungspunkt der Bernsteinstraße und der Handelsstraße. Heute ist die Stadt im Begriff, mit den großen Magneten wie Prag oder Krakau um Schönheit und Lebendigkeit zu wetteifern. Und das, obwohl – oder gerade deswegen – Aula LeopoldinaBreslau von jeher von mehreren Kulturen geprägt wurde. Römische, böhmische, habsburgische, preußische und schließlich polnische Geschichte machte Breslau zu dem, was es heute ist. Die heutigen Besichtigungen unternehmen wir bei einem Stadtspaziergang zu Fuß (die Sehenswürdigkeiten liegen in gut begehbarer Reichweite). Besichtigung der berühmten Aula Leopoldina – dem wohl schönsten Barocksaal Europas – in der Universität Breslau. Die Deckengemälde stammen von dem Barockmaler Johann Christoph Handke, der die Entstehung der Wissenschaften dargestellt hat, und die Stuckdekorationen führte der Bildhauer Franz Joseph Mangoldt aus. Bestaunen Sie seine Statuen der Kaiser Leopold I., Joseph I. und Karl VI. Des Weiteren sehen Sie den Rynek (den mittelalterlichen Marktplatz) mit der „Perle der Schlesischen Gotik“ – dem herrlich schönen Rathaus und den quirligen Straßencafés sowie die Gebäude Hänsel und Gretel, den Salzmarkt und die Dominsel mit dem imposanten Breslauer Dom. Gemeinsames Abendessen im Breslau_Kaiserbrücke_WikiHotel.

3. Tag, Samstag, 26.11.2016
Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der beiden Friedenskirchen „Zur Heiligen Dreifaltigkeit“ in Schweidnitz (Swidnica) und „Zum Heiligen Geist“ in Jauer (Jawor). Beide Bauwerke – die größten sakralen Fachwerkbauten in Europa – wurden von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Im Westfälischen Frieden wurden die Friedenskirchen den Lutheranern nach dem 30-jährigen Krieg zugestanden. Dafür mussten die Erbauer harte Baubedingungen hinnehmen: Bau binnen eines Jahres außerhalb der Stadtmauern ohne Turm und Glocke, und es wurden nur Stroh, Holz und Lehm als Material zugelassen. Von außen somit eher schlicht gestaltet, ist das Innere in prächtigem Barock gehalten. Wenn man vor den Kirchen steht, kann man nicht erahnenpolen-riesengebirge-sommer-tag-kirche-niederschlesien-schweidnitzswidnica-friedenskirche-innenaufnahme, dass sie bis zu 5.500 (Jauer) und 7.500 (Schweidnitz) Besucher fassen. Nach Rückkehr in Breslau nehmen Sie ein frühes Abendessen im Hotel ein und genießen anschließend im Opernhaus Breslau die Oper „Carmen“ von Georges Bizet (Änderung des Opernspielplans vorbehalten).

4. Tag, Sonntag, 27.11.2016
Nach dem Frühstück Freizeit bis zur individuellen Abreise.

 

Programmänderungen bleiben aus organisatorischen Gründen vorbehalten.

 

Eingeschlossene Leistungen

  • Unterbringung im 5-Sterne-Luxushotel Sofitel Old Town in Standard Doppelzimmern mit Bad oder Dusche/WC;
    Einzelzimmer stehen gegen Aufpreis zur Verfügung
  • 3 x Frühstück und 2 x Abendessen im Hotel sowie 1 x Abendessen in einem schönen Restaurant
  • Stadtbesichtigungen inkl. Aula Leopoldina, Dom, Rathaus
  • Transfers zu den Friedenskirchen im modernen, klimatisierten Reisebus
  • Alle anfallenden Eintrittsgelder lt. Programmverlauf
  • Opernkarten für die 1. Kategorie am 26.11.2016 (Spielplan stand bei Drucklegung noch nicht fest)
  • Deutschsprechende, örtliche Studienreiseleitung (Begrüßung und Programmabsprache am 24.11.2016 sowie Führung und Betreuung am 25.11. und 26.11.2016)
  • Reiseliteratur
  • Reisepreissicherung gemäß § 651 k BGB

Nicht eingeschlossen

  • Anreise nach Breslau zum Hotel und zurück
  • Kosten für Getränke und persönliche Ausgaben
  • Aufpreis für Opernkarten sofern eine Premiere aufgeführt wird
  • Trink- und Bedienungsgelder

 

Reisetermin: 24.11.-27.11.2016
Mindestteilnehmerzahl: 15 Personen
Reisepreis pro Person: € 510
Einzelzimmerzuschlag: € 120

 

Hinweis: Flüge buchen wir Ihnen selbstverständlich auf Anfrage gerne hinzu!

 

 

Ihre Ansprechpartnerin für alle Fragen rund um Ihre Reiseplanung:
Frau Renate Kunz
Telefon-Direktwahl: 06431-9561-15
E-Mail: rkunz@courtial-reisen.de