Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Stand: 8. September 2020

Die Ausbreitung von COVID-19 führt weiterhin in vielen Ländern zu teilweise drastischen Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr, Einreisebeschränkungen, Quarantänemaßnahmen und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens wie z. B. Ausgangssperren.
Änderungen der Einreise- und Quarantänevorschriften erfolgen teilweise ohne jede Vorankündigung und mit sofortiger Wirkung. Zahlreiche Reisende waren in mehreren Ländern betroffen und an der Weiter- oder Rückreise gehindert, einige sitzen noch immer in entfernteren Ländern und Regionen fest.
Im Infektionsfall im Ausland müssen Quarantänevorgaben des Reiselandes Folge geleistet werden, eine Rückholung kann nicht erfolgen.

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen ins Ausland, außer
– in die Mitgliedstaaten der Europäischen Union
(Belgien*, Bulgarien*, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich*, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien*, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien*, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien*, Tschechien, Ungarn, Republik Zypern),
– in Schengen-assoziierte Staaten (Island, Liechtenstein, Norwegen, Schweiz),
– in das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland, Monaco, San Marino und in den Vatikanstaat,
wird derzeit bis einschließlich 14. September 2020 gewarnt.

Eine vorzeitige Aufhebung der Reisewarnung wird im länderspezifischen Einzelfall gesondert bekannt gegeben. (*Überschreitet ein Land oder eine Region die Neuinfiziertenzahl im Verhältnis zur Bevölkerung von 50 Fällen pro 100.000 Einwohner kumulativ in den letzten sieben Tagen, können Reisewarnungen wieder ausgesprochen werden. Dies gilt aktuell für Regionen in Frankreich, Spanien, Belgien, Kroatien, Bulgarien und Rumänien.)

Von der Teilnahme an Kreuzfahrten wird aufgrund der besonderen Risiken dringend abgeraten. Hiervon ausgenommen sind Flusskreuzfahrten innerhalb der  EU bzw. Schengen mit besonderen Hygienekonzepten.

Die pandemiebedingt vorübergehend wiedereingeführten Binnengrenzkontrollen an den deutschen Grenzen wurden beendet.

Wir beobachten die Entwicklung ständig und werden angemessen reagieren und informieren. Hier finden Sie das Ergebnis unserer Lageeinschätzung für alle von uns angebotenen Reisen:

 

Griechenland
Die Einreise nach Griechenland ist aus Deutschland wieder möglich. Seit dem 15. Juni 2020 darf neben dem Flughafen Athen auch der Flughafen Thessaloniki von Deutschland aus wieder direkt angeflogen werden. Die Quarantänemaßnahmen wurden für Reisende aus Deutschland (es gilt der Abflughafen) aufgehoben. Bei Einreise können jedoch COVID-19-Test durchgeführt werden. Diese Maßnahme ist für Reisende kostenlos. Bis zum Vorliegen des Ergebnisses müssen sich Reisende in eine 24-stündige Selbstisolation begeben. Am Flughafen Thessaloniki ist ein COVID-19-Test für alle Personen verpflichtend; bis zum Vorliegen des Testergebnisses ist ebenfalls eine 24-stündige Selbstisolation einzuhalten. Es ist damit zu rechnen, dass vor Weiterreise im Land die Übernachtung in einem staatlich zugewiesenen oder selbstgewählten Hotel in Athen bzw. Thessaloniki erfolgen muss.

 

Israel und Jordanien
Nach wie vor in Kraft ist das von den israelischen Behörden am 06.03.2020 verhängte Einreiseverbot für Staatsbürger aus bestimmten Ländern wie Deutschland, Österreich und der Schweiz. Bis auf Weiteres hat die Lufthansa Group alle Flugverbindungen nach Israel gestrichen. Unsere „Pilgerreise rechts und links vom Jordan“ (22.11. – 03.12.2020) ist derzeit davon nicht betroffen. Ob wir die Reise absagen müssen, hängt von der weiteren Entwicklung ab.

 

Österreich
Seit dem 4. Juni wurden alle Einreisebeschränkungen gegenüber Nachbarstaaten mit Ausnahme Italiens aufgehoben. Die Verordnung hebt die Beschränkungen für alle Personen auf, die aus der Schweiz, Liechtenstein, Deutschland, Tschechien, der Slowakei, Ungarn oder Slowenien nach Österreich einreisen und ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in einem dieser Staaten haben. Damit entfällt für Einreisen aus Deutschland, auch auf dem Luftweg, die Anforderung, einen gültigen negativen COVID-19-Test vorzuweisen bzw. sich in 14-tägige Heimquarantäne zu begeben. Die Grenzkontrollen Österreichs an der Grenze zur Bundesrepublik Deutschland werden aufgehoben.  Voraussetzung ist jedoch, dass glaubhaft gemacht werden kann, dass sich Reisende in den letzten 14 Tagen in keinem anderen Staat als Österreich oder den genannten Nachbarstaaten, also nicht Italien, aufgehalten haben. Die Einreise aus Italien wird nur gestattet, wenn ein ärztliches Gesundheitszeugnis mit molekularbiologischem Test, das nicht älter als vier Tage ist, vorgelegt werden kann.

 

Spanien
Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Spanien mit Ausnahme der Kanarischen Inseln wird derzeit aufgrund hoher Infektionszahlen gewarnt. Spanien war und ist von COVID-19 stark betroffen. Regionale Infektionsherde gibt es insbesondere in den Autonomen Gemeinschaften Aragón, Katalonien, Navarra, La Rioja, Kastilien und Léon, im Baskenland, in der Hauptstadtregion Madrid sowie auf den Balearen. Auf Mallorca ist insbesondere Palma de Mallorca betroffen.
Landesweit beträgt die Inzidenz mehr als 50 Fälle pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage, weshalb das Robert-Koch-Institut Spanien mit Ausnahme der Kanarischen Inseln zum Risikogebiet erklärt hat. Daraus resultiert ein kostenloser verpflichtender PCR-Test und ggf. eine Quarantäneverpflichtung bei Einreise nach Deutschland. Auf den Kanarischen Inseln (Teneriffa, Fuerteventura, Gran Canaria, Lanzarote, La Palma, La Gomera, El Hierro) liegen die Infektionszahlen weiterhin auf niedrigerem Niveau.

 

Weitere Hinweise finden auf der Seite des Auswärtigen Amtes, das regelmäßig über Reise- und Sicherheitshinweise informiert: www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit

Wir stehen Ihnen weiterhin unter der Telefon-Nummer 06431-9561-0 oder E-Mail info@courtial-reisen.de gerne zur Verfügung.

Ihr COURTIAL REISEN Team