Reise ins obere Latium und Umbrien – Sehenswürdigkeiten und Kunstschätze im ehemaligen Kirchenstaat 2021 (September)


Dieses Bild zeigt ein wunderschönes Domizil mit nur 6 Zimmern, die Tenuta di Santa Lucia – eine Fahrstunde von Rom entfernt an den Abhängen der Ciminer Berge, in welchem wir einen Aufenthalt von 7 Nächten / 8 Tagen planen, der aber individuell beliebig verlängert werden kann. Von dort aus wollen wir die nähere Umgebung erkunden und uns auf den Spuren von Etruskern, Langobarden, mittelalterlichen Päpsten, Kirchenfürsten und Feudalherren bewegen, die uns großartige Zeugnisse des Kunstschaffens verschiedener Epochen hinterlassen haben. Grabstätten, Klöster, Kirchen, Wehrburgen, Schlösser, Gartenanlagen und all dies eingebettet in einer noch unkontaminierten zauberhaften Landschaft. Dabei soll auch der Tradition der Tischkultur Italiens Rechnung getragen werden, und vielleicht haben Sie Lust, einige Stunden an einem Kochunterricht teilzunehmen, je nach Jahreszeit die Weinlese oder Olivenernte zu erleben und sich vor allem in herrlicher Umgebung zu entspannen.

 

Reiseverlauf

1. Tag, Montag, 27. September 2021
Nach der Ankunft am Flughafen Rom Fiumicino fahren wir auf der Autobahn für 20 km nordwestlich, um im mittelalterlichen Borgo von Ceri, der auf einem steil abfallenden Lavafelsen gelegen ist, einen kurzen Stopp einzulegen. In der dortigen romanischen Pfarrkirche bewundern wir die Reste eines aus dem XII. Jahrhundert stammenden mittelalterlichen Freskenzyklus, der ein Unikum in seiner Art darstellt. Weiter geht es nach Bracciano, wo wir hoch über den Ufern des Braccianer Sees eines der mächtigsten Bollwerke des XV. Jahrhunderts, das Kastell der Familie Orsini besuchen.

Von dort aus geht es weiter durch überwältigende Landschaft, an die Abhänge der Ciminer Berge nach Soriano nel Cimino, wo wir in der Tenuta di Santa Lucia – einem reizvollen Privatbesitz – für die nächste Woche unser Quartier beziehen.

 

 

2. Tag, Dienstag, 28. September 2021
Am heutigen Tag wollen wir einen Ausflug ins nahe Viterbo machen, wo im 12. und 13. Jahrhundert verschiedene Päpste residierten, die auch ihre letzten Ruhestätten in den Kirchen von Viterbo erhalten haben. Hier wurden auch die heute noch gültigen Regeln für das Konklave festgelegt. Überaus interessant sind die Zonen der Altstadt, die ihren mittelalterlichen Aspekt bewahrt haben. Außerdem bergen zwei Museen Funde aus der näheren Umgebung, in der wir auch eine interessante Nekropole besuchen und eines der gigantischsten Straßenbauprojekte der Etrusker verwirklicht sehen werden.

Von dort aus umrunden wir den Bolsenasee, den größten Kratersee Italiens mit seinen zauberhaften Ortschaften, die ihren mittelalterlichen Charakter größtenteils bewahrt haben. Die Burgen und Paläste aus jeder Epoche waren für 2 Jahrhunderte Feudalbesitzungen der Familie Farnese.

 

 

3. Tag, Mittwoch, 29. September 2021
Auf einem Ausflug durch das wildromantische Tal der Nera in Umbrien, lernen wir die von den Langobarden errichtete Abtei von San Pietro in Valle kennen, die einen großartigen mittelalterlichen Freskenzyklus besitzt.

Von dort aus geht es weiter nach Spello, einem reizvollen Borgo mit großer Vergangenheit, in dessen Marienkirche eine der schönsten Arbeiten Pinturicchios erhalten ist. Montefalco, unweit von dort besitzt in seiner ehemaligen Franziskanerkirche ein bedeutendes Museum mit Werken der italienischen Malerei der Frührenaissance mit einem Freskenzyklus von Benozzo Gozzoli. Über Todi, einem weiteren Juwel des italienischen Mittelalters geht es zurück in unsere Herberge.

 

 

4. Tag, Donnerstag, 30. September 2021
Fahrt nach Capraola, wo sich über einer mittelalterlichen Ortschaft der riesige Palast der päpstlichen Familie der Farnese erhebt. Prächtige Fresken schmücken seine Prunkräume, die uns Auskunft geben über die privaten und internationalen Beziehungen dieser bedeutenden „päpstlichen Familie“ und ein herrlicher Park mit Wasserspielen lädt zum Lustwandeln ein.

Die Villa Lante in Bagnaia vor den Toren Viterbos ist eines der schönsten Beispiele italienischer Gartenarchitektur der Renaissancezeit.

Am Nachmittag genießen Sie die Ruhe und das Schwimmbad in unserer Unterkunft.

 

 

5. Tag, Freitag, 1. Oktober 2021
Heute statten wir der ehemaligen Benediktinerabtei von Farfa an den Abhängen der Sabinerberge eine Besuch ab. Ihr Ursprung geht auf langobardische Zeit zurück und über mehr als ein Jahrtausend war die Abtei eines der bedeutendsten kulturellen Zentren der Umgebung, welche 600 Kirchen bzw. Klöster, 132 Festungen, 6 befestigte Städte und mehr als 300 Dörfer ihr Eigen nennen konnte. Auf der Rückfahrt machen wir noch einen kurzen Stopp in Ponzano, wo wir der Kirche Sant’Andrea in Flumine einen Besuch abstatten, einer ehemaligen Benediktinerabtei mit wunderschönen Cosmatenarbeiten und mittelalterlichen Fresken.

 

 

6. Tag, Samstag, 2. Oktober 2021
Tagesausflug in die Hauptstadt Umbriens – Perugia – die auf etruskischen Ursprung zurückblickt und außer einem hochinteressanten Familiengrabmal aus vorchristlicher Zeit, eine überaus interessante archäologische Sammlung im ehemaligen Dominikanerkonvent besitzt. Das Stadt-bild lässt die Bedeutung Perugias vom 13. bis ins 16. Jahrhundert erkennen, als die Stadt freie Kommune war, bzw. Feudalherren besaß, eine Zeit in der die Stadt eines der bedeutendsten politischen und kulturellen Zentren Mittelitaliens war, bevor sie unter Papst Paul III. dem Kirchenstaat einverleibt wurde. Die Werke vieler bedeutender Maler wie Perugino und Pinturicchio sind in der Nationalgalerie zu bewundern, deren Räumlichkeiten sich in den alten Gemeindepalästen befinden.

 

 

7. Tag, Sonntag, 3. Oktober 2021
Heute unternehmen wir einen Ausflug der uns in die ehemalige Hauptstadt der Falisker bringt, nach Civita Castellana, wo Cesare Borgia eine gewaltige Festung errichten ließ, die heute ein Museum birgt. Hochinteressant sind Teile der dortigen Kathedrale aus der Zeit um 1100. Des Weiteren besuchen wir in Vignanello das aus dem späten 15. Jahrhundert stammende Kastell der Familie Ruspoli, in welchem im Jahr 1707 Georg Friedrich Händel musizierte und sehen dort einen weiteren gepflegten Renaissancegarten.

Der Rest des Tages dient der Erholung in unserer schönen Herberge.

 

 

8. Tag, Montag, 4. Oktober 2021
Heute heißt es Abschied nehmen und je nach Flugzeit brechen wir auf in Richtung Fiumicino für den Rückflug nach Deutschland. Allerdings nicht ohne unterwegs einen Halt in Sutri einzulegen, einer Stadt etruskischen Ursprungs, die eine große Nekropole und mitten in derselben ein aus dem Felsen gehauenes Amphitheater besitzt. Eines der Gräber wurde in römischer Zeit in ein Mithrasheiligtum und im Mittelalter in eine Felsenkirche umgewandelt.

Von dort aus weiter Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.

 

 

Programmänderungen bleiben aus organisatorischen Gründen vorbehalten.

 

Eingeschlossene Leistungen

  • Unterbringung in Doppelzimmern mit Bad oder Dusche/WC in Soriano nel Comino in der Tenuta di Santa Lucia – einem reizvollen Privatbesitz;
    Einzelzimmer stehen gegen Aufpreis zur Verfügung
  • Verpflegung: Halbpension während des gesamten Aufenthaltes
  • Alle anfallenden Eintrittsgelder lt. Programmverlauf
  • Alle Besichtigungen und Ausflüge gemäß Programmverlauf unter wissenschaftlicher Führung und Betreuung während der gesamten Reise durch Herrn Dr. Wilhelm Krammer
  • Reiseliteratur
  • Reisepreissicherung gemäß § 651 k BGB

Nicht eingeschlossen

  • Anreise zum Flughafen Rom und zurück
  • Kosten für Getränke und persönliche Ausgaben
  • Trink- und Bedienungsgelder

 

Reisetermine: 27.09. – 04.10.2021
Teilnehmerzahl: min. 7 Personen
max. 12 Personen
Reisepreis pro Person: € 2.050
Einzelzimmerzuschlag: €    350

 

Hinweis: Flüge buchen wir Ihnen selbstverständlich auf Anfrage gerne hinzu!

 

 

Ihre Ansprechpartnerin für alle Fragen rund um Ihre Reiseplanung:
Frau Renate Kunz
Telefon-Direktwahl: 06431-9561-15
E-Mail: rkunz@courtial-reisen.de