Österreich 2018 – Wien hat immer Saison

Im tragischen Jubiläumsjahr 2018 sind es 100 Jahre seit dem Ende des 1. Weltkrieges, aber auch 100 Jahre, die seit dem Tod der großen Künstler der Session vergangen sind. Aus diesem Anlass findet eine Serie von Ausstellungen statt, die den Werken Gustav Klimts, Egon Schieles und Otto Wagners gewidmet sind. Zum Zeitpunkt unserer geplanten Reise findet im kunsthistorischen Museum eine Sonderausstellung zum Schaffen Pieter Bruegel des Älteren statt. Darüber hinaus gibt es in der Wiener Staatsoper Aufführungen, deren Besuch mit Sicherheit lohnen sind.

Reiseverlauf

1. Tag, Dienstag, 23. Oktober 2018
Nach Ihrer Ankunft in Wien Transfer ins Hotel Bristol, eines der traditionsreichen Häuser der Stadt, mitten im Zentrum gegenüber der Oper gelegen. Der Nachmittag bleibt zur freien Verfügung. Um 18.00 Uhr besteht die Möglichkeit, in der Staatsoper an einer Aufführung von Richard Wagners „Lohengrin“ teilzunehmen, in welcher Andreas Schager die Titelrolle verkörpert.

Anschließend nehmen wir ein gemeinsames Abendessen im Restaurant „Plachutta an der Oper“ ein.

 

2. Tag, Mittwoch, 24. Oktober 2018
Am Vormittag besuchen wir das Kunsthistorische Museum, welches zu den größten und bedeutendsten Museen der Welt zählt. In den reichen Sammlungen befinden sich Objekte aus sieben Jahrtausenden, von der Zeit des Alten Ägypten bis zum Ende des 18. Jahrhunderts.
Der hohe Rang der Sammlungen und ihre Vielfalt sind zum Großteil das Resultat der Vorlieben und Interessen von Persönlichkeiten aus dem Haus Habsburg, unter ihnen Kaiser Rudolf II. und Erzherzog Leopold Wilhelm. 1891 fand die feierliche Eröffnung des neu erbauten Museums an der Wiener Ringstraße statt, welches einen würdigen Rahmen für die von den Habsburgern über Jahrhunderte zusammengetragenen Kunstschätze bildete.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen im typischen Wiener Beisl „Zu den 3 Hacken“ wollen wir einen Spaziergang ins nahe gelegene Museum für Angewandte Kunst machen, um die Entwürfe von Gustav Klimts „Lebensbaum“ zu sehen, die für das Palais Stoclet in Brüssel gemacht wurden. Der Besitzer Adolphe Stoclet hatte damals dem Begründer der Wiener Werkstätte – Josef Hoffmann – freie Hand gelassen für eines der bedeutendsten Werke des Jugendstils. Am Abend um 19.00 Uhr besteht die Möglichkeit zum Besuch von Giuseppe Verdis „Maskenball“ in der Staatsoper.

 

3. Tag, Donnerstag, 25. Oktober 2018
Am heutigen Vormittag wollen wir einen Besuch in einem der skurrilsten und im wahrsten Sinne makabren Museen Wiens machen – dem Bestattungs-Museum, welches sich im Wiener Zentralfriedhof befindet. Dort sind Sitten und Gebräuche der Bewohner Wiens in Zeug auf eine „Schöne Leich“ zu sehen. Von großem Interesse ist dortselbst die nach dem Auftraggeber und damaligen Bürgermeister genannte „Dr. Karl Lueger Kirche“ und die Ehrengräber von bedeutenden Persönlichkeiten, welche hier ihre letzte Ruhestätte erhalten haben.

Unser Mittagessen nehmen wir im „Concordia Schlössl“, dem einstigen Kontor des k.u.k. Hofsteinmetzunternehmens Sommer & Weniger ein. Das Unternehmen hatte sich auf die Herstellung monumentaler Steinfiguren spezialisiert und wurde 1988 in ein Restaurant umgewandelt. Es befindet sich unmittelbar gegenüber des Haupteingangs des Wiener Zentralfriedhofs.

Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.

Abends besteht die Möglichkeit zum Opern- oder Theaterbesuch. In der Staatsoper gibt es um 19.00 Uhr eine Aufführung der Oper „Elektra“ von Richard Strauss.

 

4. Tag, Freitag, 26. Oktober 2018
Am Vormittag besuchen wir das Leopold-Museum, welches die bedeutendste Sammlung von Zeichnungen und Gemälden von Gustav Klimt und vor allem Egon Schiele besitzt, die von Liebhabern erst nach dem 2. Weltkrieg zusammengetragen wurden und in eine Stiftung eingebracht worden sind. Der moderne Bau im Museumsquartier ist vor allem auch architektonisch und ausstellungstechnisch von großem Interesse. Hier sind in einer Sonderausstellung die Werke der beiden Künstler ausgestellt.

Um 16.30 Uhr findet in der Staatsoper eine Aufführung einer Neuinszenierung von Hector Berlioz großer Oper „Les Troyens“ mit Joyce Di Donato statt, deren Ende um 21.30 Uhr vorgesehen ist.

Im Anschluss daran wollen wir den Abend bei einem gemeinsamen Abendessen im „Do & Co“ am Stephansplatz ausklingen lassen.

 

5. Tag, Samstag, 27. Oktober 2018
Am Vormittag unternehmen wir einen Spaziergang durch die prachtvollen Gartenanlagen des Sommersitzes von Prinz Eugen von Savoyen, dem Schloss Belvedere. Der Plan zum Bau des Oberen Belvedere in seiner heutigen Form ersetzte die primäre Idee einer Gloriette „mit schönem Blick über die Stadt“. Die Bauarbeiten fanden von 1717 bis 1723 statt. Das Obere Belvedere hatte zu Zeiten des Prinzen vornehmlich repräsentative Funktion und diente nach seinem Tod ab 1781 als „Kaiserliche Gemäldegalerie“.

Die weltweit größte Gemäldesammlung von Gustav Klimt bildet das Herzstück der im Oberen Belvedere präsentierten Wiener Kunst um 1900. Glanzvolle Höhepunkte sind Klimts goldene Bilder „Der Kuss“ und „Judith I“ sowie Meisterwerke von Egon Schiele und Oskar Kokoschka. Die Bauarbeiten des Unteren Belvedere dauerten von 1714 bis 1716. Architekt war Lucas von Hildebrandt, neben Fischer von Erlach der bedeutendste Barockarchitekt Österreichs.

Im Anschluss daran gibt es ein gemeinsames Abschieds-Mittagessen in der „Roten Bar“ im Hotel Sacher mit Köstlichkeiten der Wiener Küche.

Zu gegebener Zeit erfolgt der Transfer zum Flughafen für den Rückflug nach Deutschland.

 

 

Programmänderungen bleiben aus organisatorischen Gründen vorbehalten.

 

Eingeschlossene Leistungen

  • Unterbringung in „Executive“ Doppelzimmern mit Bad oder Dusche/WC im 5-Sterne-Deluxe Hotel Bristol;
    Einzelzimmer stehen gegen Aufpreis zur Verfügung
  • Verpflegung: 5 Mahlzeiten in ausgezeichneten Restaurants
  • Erforderliche Fahrkarten für öffentliche Verkehrsmittel oder Taxigebühren
  • Alle anfallenden Eintrittsgelder
  • Alle Besichtigungen gemäß Programmverlauf unter Führung und Betreuung während der gesamten Reise durch Herrn Dr. Wilhelm Krammer
  • Reiseliteratur
  • Reisepreissicherung gemäß § 651 k BGB

Nicht eingeschlossen

  • Anreise zum Hotel in Wien und zurück
  • Karten für Opern- oder Theaterbesuch
  • Kosten für Getränke und persönliche Ausgaben
  • Trink- und Bedienungsgelder

 

Reisetermin: 23.10. – 27.10.2018
Mindestteilnehmerzahl: 10 Personen
Reisepreis pro Person: € 1.850
Einzelzimmerzuschlag: €   580

 

Hinweis: Flüge buchen wir Ihnen selbstverständlich auf Anfrage gerne hinzu!

 

 

Ihre Ansprechpartnerin für alle Fragen rund um Ihre Reiseplanung:
Frau Renate Kunz
Telefon-Direktwahl: 06431-9561-15
E-Mail: rkunz@courtial-reisen.de