Bhutan und Thailand – Gegensätze Asiens

Bhutan, das kleine Königreich im Himalaya, hat einen Numerus Clausus aufgelegt, um die Harmonie dieses Landes nicht zu zerstören. Tibetanische Klöster in traumhaften Gebirgslandschaften erwarten Sie und im Anschluss daran das alte märchenumwobene Siam – wie Thailand ursprünglich hieß. Die Reise führt uns über die alten Königsstädte mit ihren imposanten Ruinen und vorbei an Tempeln der Khmer-Kultur in die Millionenmetropole Bangkok. Sie werden nicht allein von den Sehenswürdigkeiten, sondern vor allem auch von der Freundlichkeit der Menschen begeistert sein!

Reiseverlauf

1. Tag, Freitag, 16. November 2018
Abflug um die Mittagszeit ab Frankfurt, München oder Wien mit Linienflügen nach Delhi, wo die Ankunft nach Mitternacht vorgesehen ist. Transfer zum Hotel Holiday Inn Aerocity in unmittelbarer Flughafennähe.

2. Tag, Samstag, 17. November 2018
Am Vormittag Transfer zum Flughafen für den Flug nach Paro um 12.00 Uhr, welches wir nach ca. 2 Stunden erreichen und von dort aus weiter nach Thimphu, der Hauptstadt Bhutans, auf ca. 2.300 m Höhe, wo wir zunächst für 2 Nächte im *****Hotel Le Meridien übernachten. Thimphu ist Sitz von Regierung, Parlament und Verwaltung und damit das Zentrum politischer Entscheidungen im Lande. Hier werden Entscheidungen über die Verwendung ausländischer Gelder für die Entwicklungsplanung Bhutans getroffen. Der Tashichho Dzong, eine festungsähnliche Klosteranlage aus dem 13. Jh., in den 60er Jahren restauriert und erweitert, dient seit 1952 als Sitz der Regierung des Landes. Hier residiert in den Sommermonaten auch das religiöse Oberhaupt des Landes, der Je Khenpo. Der König verfügt in der Anlage über ein Arbeitszimmer. Der Dechencholing-Palast, die offizielle Residenz des Königs, liegt im Norden von Thimphu, weitere Klöster befinden sich in unmittelbarer Nähe der Stadt.

3. Tag, Sonntag, 18. November 2018
Shabdrung Ngawang Namgyel, der in Tibet geborene religiöse Würdenträger, wird als der Gründer des Staates und als Stifter bhutanischer Identität angesehen. Mit seinen kulturellen Errungenschaften – er gliederte alle Regionen des Landes in ein schriftlich verwaltetes Reich – legte er den Grundstein zur heutigen bhutanischen Gesellschaft. Der Staat erhielt den bis heute gültigen Namen Druk Yul (Land der Drachen). Im Dezember 2006 dankte König Jigme Singye Wangchuck, der das Land seit der Unabhängigkeit autokratisch regiert hatte, im  Alter von 51 Jahren zugunsten seines Sohnes Jigme Khesar Namgyel Wangchuck ab. Am 6. November 2008 wurde er zum 5. Drachenkönig gekrönt. Zukünftig sollen alle Könige an ihrem 65. Geburtstag die Krone an den Thronfolger abgeben. Der Buddhismus als Religion prägt wie nichts anderes die Kultur Bhutans. Die wichtigsten Feste sind religiöse Feste mit ihren farbenprächtigen Tempeltänzen. Die traditionelle Architektur als besonders sichtbarer Ausdruck der Kultur Bhutans, ist bestimmt von der Religion: alle Bauelemente, Proportionen, Farben etc. haben religiöse Bedeutung. Sie haben dafür zu sorgen, dass die guten Geister leichten Zutritt in die Gebäude haben, während die bösen Dämonen ferngehalten werden. Auf Spaziergängen in Thimphu wollen wir die Eigenheiten der Architektur Bhutans erkunden.

4. Tag, Montag, 19. November 2018
Am Morgen Fahrt über den 3.200 m hohen Dochula Pass mit seinen 108 Chortens, die den Weg flankieren und von wo aus man herrliche Ausblicke auf das Himalaya-Massiv genießt, nach Punakha, wo wir den legendären Fruchtbarkeitstempel Chimi Lhakhang aus dem 14. Jh. besuchen, zu welchem heute noch die Einwohner pilgern, um für ihren Kindersegen zu beten. Im Anschluss daran besuchen wir den Punakha Dzong. Der Ursprung dieses Klosters geht auf das frühe 14. Jh. zurück, aber das heutige Gebäude wurde erst 1637 am Zusammenfluss von Pho und Mo errichtet. Das Kloster wird heute noch nach altem Brauch vom Klerus für die Zeit der sechs kältesten Monate bewohnt und hier fanden 1907 die Krönungsfeierlichkeiten für den 1. König von Bhutan statt. Der Dzong umfasst insgesamt 21 Tempel und ist das Verwaltungszentrum des größten Distrikts von Bhutan. 2 Übernachtungen im Dhensa Boutique Resort.

5. Tag, Dienstag, 20. November 2018
Nach dem Frühstück Ausflug zum Khamsum Yulley Namgyal Chorten, der erst 1999 von den Königinnen errichtet wurde und ein interessantes Beispiel bhutanischer Architektur darstellt. Nach dem Mittagessen treten wir die Rückfahrt durch die fruchtbaren Täler entlang des Mo Chu Flusses nach Paro an und besuchen den Simtokha Dzong, ursprünglich ein Zentrum tantrischer Lehren, der ehute eine Schule zum Studium der Dzongkha-Sprache beherbergt. Paro liegt auf 2.280 m Seehöhe und hier bleiben wir für 2 Nächte im Hotel Zhiwa Ling.

6. Tag, Mittwoch, 21. November 2018
Am Morgen besuchen wir den Ta Dzong, der ursprünglich als Wachturm errichtet wurde und heute das Nationalmuseum beherbergt, wo vor allem antike Thangkas ausgestellt sind. Dann geht es zum wohl berühmtesten Kloster des Landes Taktshang – dem sogenannten „Tiger Nest“, das aus 4 Haupttempeln besteht und an der Stelle errichtet worden sein soll, wo sich in einer Grotte der große Guru Padmasambhava im 8. Jh. zur Meditation zurückgezogen hatte. Seine Lage in einer Felsenklippe 900 m über dem Tal von Paro ist überwältigend. Jeder Bhutanese besucht dieses Heiligtum mindestens einmal in seinem Leben. Auf dem Rückweg besuchen wir den Drugyel Dzong, die Ruine einer Festung, wo die Bewohner Bhutans vor Jahrhunderten tibetanische Eroberer abwehrten. Darüber hinaus sehen wir das älteste Kloster des Landes – Kichu Lhakang – mit einem von 108 Tempeln im Gebiet der Himalayas aus dem 8. Jahrhundert, welcher im Auftrag des tibetanischen Königs Songtsen Gampo errichtet wurde und welcher an den Moment der Einführung des Buddhismus auch in Bhutan erinnert.

7. Tag, Donnerstg, 22. November 2018
Am Morgen besuchen wir den Rinpung Dzong in Paro, dessen Name so viel wie „Juwelenfestung“ bedeutet und in dessen Innenhof sich schöne Wandmalereien mit religiösen Motiven erhalten haben. Im Anschluss daran geht es zum Flughafen von Paro, von wo aus wir um 13.40 Uhr nach Bangkok aufbrechen. Hier übernachten wir direkt am Flughafen im Novotel, wo wir die Zimmer bis zum Abflug am nächsten Tag behalten.

8. Tag, Freitag, 23. November 2018
Am heutigen Vormittag wollen wir eine Bootstour durch das Kanalsystem Bangkoks unternehmen und in diesem Zusammenhang einen Einblick in das kontrastreiche Leben dieser Metropole erleben. Es gibt heute zwar nur sehr wenige schwimmende Märkte, die früher die Attraktion darstellten. Heute werden diese größtenteils durch Boote von Andenkenhändlern ersetzt, stellen aber trotzdem ein typisches Bild der Stadt mit ihren alten Holzhäusern am Ufer der Kanäle dar. Im Lauf der Bootsfahrt lernen wir auch einige Klöster kennen, die unmittelbar am Chao Praya River gelegen sind. Um 17.10 Uhr fliegen wir mit einem Linienflug in die größte Stadt im Norden Thailands, Chiang Mai, wo wir die nächsten 3 Tage im zauberhaften Hotel Rachamankha im Herzen der Altstadt übernachten und das Lichterfest erleben.

9. Tag, Samstag, 24. November 2018
Dieser Tag ist Besichtigungen in der Altstadt von Chiang Mai vorbehalten, die einst ein Geviert von 1.500 m Seitenlänge darstellte, welches von einer Stadtmauer umgeben war, von der heute nur noch wenige Reste erhalten sind. Innerhalb dieser Zone befinden sich die bedeutendsten Wats, wie das Wat Chiang Mai, der älteste Tempel der Stadt. Dieser wurde 1296 im Auftrag des Gründers von Chiang Mai, des Königs Mengrai, als sein erster Wohnsitz errichtet und um welchen damals die neue Hauptstadt ausgebaut wurde.

10. Tag, Sonntag, 25. November 2018
Auf einem Ausflug in die unmittelbare Umgebung von Chiang Mai lernen wir Dörfer kennen, in welchen Volksgruppen leben, die aus politischen Gründen ihre Heimat im benachbarten Myanmar verlassen mussten und hier eine neue Heimat gefunden haben. Die eigenartigsten Gruppen sind die sogenannten „Giraffenhalsfrauen“ aus dem Volksstamm der Padaung. Ein halber Tag dient zum Bummeln in Chiang Mai.

11. Tag, Montag, 26. November 2018
Am Morgen verlassen wir Chiang Mai Richtung Süden und halten in der Stadt Lampang, wo wir das Wat Phrathat Lampang Luang, eine der schönsten Tempelanlagen des Landes, deren ältester Teil aus dem 15. Jh. stammt, besuchen. Bevor wir unser Tagesziel erreichen, legen wir im historischen Park von Si Satchanalai einen Stopp ein, um diese Ruinenstätte kennen zu lernen, die wie überall im Land Reste von Klöstern und Tempeln birgt. Gegen Abend erreichen wir Sukhothai, wo wir für 2 Nächte im Hotel Legendha untergebracht sind.

12. Tag, Dienstag, 27. November 2018
Bei Spaziergängen durch das weitläufige Ruinengelände von Sukhothai lernen wir die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten kennen, die ursprünglich religiöse Funktionen erfüllten. Es handelt sich in erster Linie um Tempelanlagen, Klöster und Chedis, welche aus Laterit errichtet und mit Backsteinen verkleidet waren und großartige Stuckdekorationen besaßen. Das Zentrum der Anlage wurde vom königlichen Palast eingenommen, von welchem nur der Königstempel erhalten ist, der eine Grundfläche von ca. 70.000 qm bedeckte. Außerdem gibt es hier ein Museum mit sehr interessanten Artefakten.

13. Tag, Mittwoch, 28. November 2018
Auf unserer heutigen Fahrtstrecke Richtung Osten halten wir in Pithsanulok, wo wir das Kloster Wat Yai, welches in der Hälfte des 14. Jh. errichtet wurde, besichtigen. In Lop Buri lernen wir eine hinduistische Tempelanlage im Khmer Stil kennen, den Phra Prang Sam Yot, an welchem man den indischen Einfluss im alten Königreich Siam erkennen kann. Von hier aus geht es weiter nach Ayutthaya, einer weiteren der alten Hauptstädte des Landes, wo wir für 2 Nächte im Hotel Sala übernachten.

14. Tag, Donnerstag, 29. November 2018
Nach einer ersten Siedlung, die unter den Khmer entstanden war, wurde im Jahr 1351 Ayutthaya zur Hauptstadt erhoben und blieb dieselbe unter der Herrschaft von 35 Königen, die die Geschicke Siams für 400 Jahre lenkten. Ab dem 16. Jh. siedelten viele europäische Händler und Seefahrer hier und die Handelsbeziehungen wurden über den gesamten ostasiatischen Raum ausgeweitet. Nach verschiedenen burmesischen Angriffen wurde die Stadt 1767 erobert und dem Erdboden gleichgemacht. Der Regierungssitz wurde vorübergehend nach Thonburi verlegt, bevor Bangkok ab 1782 die Hauptstadt des Königreichs wurde. Der Tag dient dazu, die großartigen Überreste der alten Stadt kennenzulernen.

15. Tag, Freitag, 30. November 2018
Auf der Weiterfahrt nach Korat, wo wir für weitere 2 Nächte im Dusit Princess Hotel übernachten, legen wir einen Halt im Phimai ein. Diese Stadt war unter dem Namen Vimayapura eine Gründung der Khmer; sie wurde im 11. Jh. befestigt und zu einem geistigen Zentrum des Khmer-Reiches ausgebaut. Im 12. Jh. wird Phimai in der Inschrift von Preah Khan als Endpunkt einer 225 Kilometer langen Straße beschrieben, die Phimai mit der Hauptstadt Angkor verband. Die Stadtmauer umfasst ein rechtwinkliges Gebiet von 655 m Breite und 1.033 m Länge und wurde in der Regierungszeit von König Jayavarman VII. angelegt. Ebenso wie Angkor Wat ist der Tempelbezirk von Phimai konzentrisch angelegt. Wenn man den Stadtgraben nimmt, der vor der Stadtmauer angelegt war und durch den Mun-Fluss gespeist wurde, sowie die vier Teiche des inneren Bereichs, so stellt die Gesamtanlage ein ehrgeiziges Modell des Universums dar: mehrere Bergketten und Ozeane umgeben das Zentrum der Welt, den Berg Meru.

16. Tag, Samstag, 1. Dezember 2018
Heute besuchen wir Phanom Rung – einen Tempelbezirk, der auf einem erloschenen Vulkan liegt. Von 1971 bis 1988 restaurierte Thailands „Department of Fine Arts“ die Anlage. Die in 381 Metern Höhe liegende Tempelanlage symbolisierte einst die Wohnstätte Shivas auf dem heiligen Berg Kailash und wurde zwischen dem frühen 10. Jh. und dem späten 12. Jh. von den damals dort herrschenden Khmer errichtet. Über eine – heute durch den Dschungel führende – Straße war dieser Tempel mit der Tempelstadt Angkor Wat und dem Prasat Hin Phimai verbunden. Der Prasat Hin Khao Phanom Rung ist wohl eines der beeindruckendsten Baudenkmäler der Khmer in Thailand. 5 km östlich von Phanom Rung liegt die Tempelanlage Prasat Muang Tham. Diese relativ kleine Anlage – manche Forscher meinen, es sei ein ehemaliger Königspalast – liegt zu ebener Erde, neben einem von den Khmer seinerzeit angelegten großen künstlichen See. Der Tempel ist inmitten einer gepflegten Parkanlage vollständig restauriert worden und gibt einen guten Eindruck der damaligen brahmanischen Klosteranlagen. Der erste Hof wird von vier symetrisch angeordneten Wasserbecken eingerahmt, ihre Stufen und Balustraden enden in Nagaköpfen. Von den im Zentrum der Anlage befindlichen Türmen ist der Hauptturm in der Mitte zerfallen, von den Türmen in den vier Ecken des Quadrats ein Turm ganz verschwunden, die restlichen drei wurden restauriert.

17. Tag, Sonntag, 2. Dezember 2018
Fahrt mit dem Bus nach Bangkok, wo wir am Nachmittag noch einen Besuch des archäologischen Museums unternehmen wollen, wo wir unser Hauptaugenmerk auf die Statuen Buddhas aus verschiedenen Ländern und Epochen richten und auch die riesigen Gefährte sehen werden, die bis heute für die königlichen Begräbnisse verwendet werden. Anschließend checken wir für die letzten 2 Nächte im Hotel Mandarin Oriental ein.

18. Tag, Montag, 3. Dezember 2018
Heute besuchen wir die wohl berühmtesten Bauten von Thailands Hauptstadt, den Königspalast, welcher 1782 errichtet wurde und in dessen Mauern über 100 Bauwerke gelegen sind, die unmittelbar nach der Erhebung Bangkoks zur Hauptstadt errichtet wurden. In ihrer Farbenfreude sind sie wohl die schönsten Beispiele der siamesischen Architektur. Im Palastbereich befindet sich auch der Tempel des „Smaragd-Buddhas“. Direkt neben dem Königspalast besuchen wir das Wat Pho mit seiner über 45 m langen liegenden Buddha-Statue. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.

19. Tag, Dienstag, 4. Dezember 2018
Am heutigen Vormittag wollen wir eine Bustour durch Bangkok unternehmen und in diesem Zusammenhang einen Einblick in das kontrastreiche Leben dieser Metropole werfen. Auf der einen Seite 50- und mehrstöckige Neubauten und an den Kanälen dörflicher Charakter. Wir besuchen einige Klöster bzw. Tempel und unternehmen einen Spaziergang in Chinatown und durch den Blumenmarkt mit seinen Orchideenläden. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Um ca. 21.00 Uhr Transfer zum Flughafen für den Rückflug nach Deutschland.

20. Tag, Mittwoch, 5. Dezember 2018
Um ca. 06.00 Uhr morgens Landung der Linienmaschine der Thai Airways in Frankfurt/Main und Weiterflug zu den Bestimmungsflughäfen.

 

Programmänderungen bleiben aus organisatorischen Gründen vorbehalten.

 

Es besteht die Möglichkeit, diese Reise nur auf den Teil Bhutan zu beschränken oder die Reise erst in Thailand zu beginnen und eventuell einen mehrtägigen Aufenthalt in Siem Reap zur Besichtigung der Ruinen von Angkor Wat in Kambodscha anzuhängen.

 

Eingeschlossene Leistungen

  • Linienflüge mit der Deutschen Lufthansa bzw. einer anderen IATA Fluggesellschaft in der Economy-Klasse ab Frankfurt/Main, München oder Wien nach Delhi und zurück von Bangkok
  • 1 Freigepäckstück max. 23 kg pro Person
  • Alle Flughafengebühren
  • Verpflegung auf dem Hin- und Rückflug
  • Transfer vom Flughafen Delhi zum Hotel und zurück zum Flughafen
  • Die Unterbringung erfolgt in 5-Sterne-Hotels bzw. in den bestmöglichen Hotels in Doppelzimmern mit Bad oder Dusche/WC;
    Einzelzimmer stehen gegen Aufpreis zur Verfügung
  • Halbpension während des gesamten Aufenthaltes
  • Alle Besichtigungen gemäß unseren Angaben im Programmverlauf unter wissenschaftlicher Führung sowie Reiseleitung und Betreuung durch Herrn Dr. Wilhelm Krammer
  • Innerasiatische Flüge gemäß Programmbeschreibung
  • Alle anfallenden Eintrittsgelder
  • Visagebühren und Visabeantragung
  • Reiseliteratur
  • Reisepreissicherung gemäß § 651 k BGB

Nicht eingeschlossen

  • Anreise zum Flughafen in Deutschland und zurück
  • Kosten für Getränke und persönliche Ausgaben
  • Trink- und Bedienungsgelder

 

Reisetermin: 16.11. – 05.12.2018
Mindestteilnehmerzahl: 10 Personen
Reisepreis pro Person: € 8.350
Einzelzimmerzuschlag: € 2.150

 

Einreisebestimmungen:

Es ist ein Reisepass erforderlich, der über den Aufenthalt hinaus noch eine Gültigkeit von mindestens 6 Monaten aufweisen muss. Die Visabeantragung wird von COURTIAL REISEN übernommen.

Empfehlung:

Für Ihre individuelle Gesundheitsfürsorge lassen Sie sich bitte ca. 6 Wochen vor Reisebeginn von Ihrem Arzt beraten.

 

 

Ihre Ansprechpartnerin für alle Fragen rund um Ihre Reiseplanung:
Frau Renate Kunz
Telefon-Direktwahl: 06431-9561-15
E-Mail: rkunz@courtial-reisen.de